Frikadellen
Birgit Greuner | am

Kreis Vechta: Strafanzeige gegen Fleisch-Krone Feinkost

Nach Strafanzeige gegen Fleisch-Krone Feinkost nach Hinweisen auf Listerien in Fertigfrikadellen ermittelt jetzt der Staatsanwalt.

Die Staatsanwaltschaft in Oldenburg wird sich mit den Listerien-Verdachtsfällen der Firma Fleisch-Krone Feinkost aus dem Kreis Vechta beschäftigen. Das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) habe eine Strafanzeige gegen das Unternehmen gestellt. Das teilte Niedersachsens Verbraucherschutzministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) gestern (5. November) mit. 
Die Behörden ermitteln auch am Standort von Fleisch-Krone Feinkost GmbH im Landkreis Cloppenburg. Mit einem Bericht über das Kontrollergebnis rechnet das Ministerium noch am heutigen Tag.

Otte-Kinast: Konsequenter Verbraucherschutz

Otte-Kinast betonte: „Die Behörden haben im Betrieb Fleisch-Krone Feinkost GmbH konsequent den Verbraucherschutz gewährleistet.“ Deshalb wurden auch letzte Woche unangekündigte, risikobasierte Kontrollen vom Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gemeinsam mit dem Landkreis Vechta beim Unternehmen vorgenommen.

Als bei diesen Kontrollen Dokumente über den Nachweis von Listerien in verzehrfertigen Produkten der Betriebsstätte in Goldenstedt auftauchten, wurde sofort das Ruhen der Zulassung amtlicherseits angeordnet. Der Rückruf der entsprechenden Produkte durch den Lebensmittelunternehmer erfolgte unverzüglich.

Verstöße bereits in der Vergangenheit

Dieser Rückruf erreichte noch am Freitagabend die Handelspartner der Fleisch-Krone Feinkost GmbH. Diese hatten die Möglichkeit zu reagieren und die Ware zu entfernen.

Der Landkreis veröffentlichte am vergangen Samstag die zusätzliche Information über den Rückruf auf dem Portal www.lebensmittelwarnung.de gemäß § 40 Absatz 2 Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch.

Das Unternehmen stand unter verschärfter Kontrolle, weil bereits in der Vergangenheit Verstöße gegen Hygienerichtlinien an den Standorten in den Kreisen Vechta und Cloppenburg festgestellt worden waren.

Unseren Bericht von gestern lesen Sie hier…

Mit Material von dpa
Frikadellen
Birgit Greuner | am

Kreis Vechta: Strafanzeige gegen Fleisch-Krone Feinkost

Nach Strafanzeige gegen Fleisch-Krone Feinkost nach Hinweisen auf Listerien in Fertigfrikadellen ermittelt jetzt der Staatsanwalt.

Die Staatsanwaltschaft in Oldenburg wird sich mit den Listerien-Verdachtsfällen der Firma Fleisch-Krone Feinkost aus dem Kreis Vechta beschäftigen. Das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) habe eine Strafanzeige gegen das Unternehmen gestellt. Das teilte Niedersachsens Verbraucherschutzministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) gestern (5. November) mit. 
Die Behörden ermitteln auch am Standort von Fleisch-Krone Feinkost GmbH im Landkreis Cloppenburg. Mit einem Bericht über das Kontrollergebnis rechnet das Ministerium noch am heutigen Tag.

Otte-Kinast: Konsequenter Verbraucherschutz

Otte-Kinast betonte: „Die Behörden haben im Betrieb Fleisch-Krone Feinkost GmbH konsequent den Verbraucherschutz gewährleistet.“ Deshalb wurden auch letzte Woche unangekündigte, risikobasierte Kontrollen vom Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gemeinsam mit dem Landkreis Vechta beim Unternehmen vorgenommen.

Als bei diesen Kontrollen Dokumente über den Nachweis von Listerien in verzehrfertigen Produkten der Betriebsstätte in Goldenstedt auftauchten, wurde sofort das Ruhen der Zulassung amtlicherseits angeordnet. Der Rückruf der entsprechenden Produkte durch den Lebensmittelunternehmer erfolgte unverzüglich.

Verstöße bereits in der Vergangenheit

Dieser Rückruf erreichte noch am Freitagabend die Handelspartner der Fleisch-Krone Feinkost GmbH. Diese hatten die Möglichkeit zu reagieren und die Ware zu entfernen.

Der Landkreis veröffentlichte am vergangen Samstag die zusätzliche Information über den Rückruf auf dem Portal www.lebensmittelwarnung.de gemäß § 40 Absatz 2 Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch.

Das Unternehmen stand unter verschärfter Kontrolle, weil bereits in der Vergangenheit Verstöße gegen Hygienerichtlinien an den Standorten in den Kreisen Vechta und Cloppenburg festgestellt worden waren.

Unseren Bericht von gestern lesen Sie hier…

Mit Material von dpa
Das könnte Sie auch interessieren