Argentinische Bauern protestieren mit Streik gegen Ausfuhrzölle
Anne-Maria Revermann | am

Argentinische Bauern protestieren gegen Ausfuhrzölle

Mit einem landesweiten Streik protestieren argentinische Landwirte gegen eine Erhöhung der Ausfuhrzölle.

Von Montag bis Donnerstag wollen Bauern in Argentinien kein Getreide, keine Ölsaaten und kein Rindfleisch ausliefern, wie die Landwirtschaftverbände mitteilten. Damit protestieren sie gegen die Erhöhung der Ausfuhrzölle auf Soja um drei Prozentpunkte auf 33 Prozent.

Die Bauern beklagen eine hohe Abgabenbelastung und fürchten um ihre Wettbewerbsfähigkeit. Die Regierung weist die Vorwürfe zurück. Lediglich die größten Produzenten - etwa ein Viertel der Sojabauern - seien von der Erhöhung betroffen, sagte Landwirtschaftsminister Luis Basterra.

Argentinien steckt in einer schweren Wirtschafts- und Finanzkrise. Die Regierung versucht deshalb, neue Einnahmequellen zu erschließen. Die Landwirtschaft ist der wettbewerbsfähigste Wirtschaftszweig in Argentinien. Soja ist das wichtigste Exportgut des südamerikanischen Landes. Im vergangenen Jahr exportierte Argentinien Soja im Wert von 16,9 Milliarden US-Dollar, das ist gut ein Viertel des gesamten Ausfuhren des Landes.

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Klöckner fordert bessere Tierhaltung
  • Betrieb: Initiative Tierwohl - Anmeldung für die dritte Runde
  • Technik: Gut abwägen - Gründe für den Traktorkauf
  • Tierhaltung: Vorgaben für den Sauen-Deckstall
  • Pflanzenbau: Silphieanbau als Biotopvernetzung
  • Leben auf dem Land: Borreliose als Berufskrankheit

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen