Wölfe fressen ein erlegtes Tier
Maren Diersing-Espenhorst | am

Diskussion um den Wolf: Risse auch im Agrarausschuss

Wie zwischen Tierhaltern und Artenschützern sorgt der Wolf in der Politik für hitzige Diskussionen, die noch immer nicht beendet sind. Vergangene Woche war der Wolf erneut Thema im Agrarausschuss des Niedersächsischen Landtags.

Wie bekommen wir den Wolf in Niedersachsen wieder in den Griff? Diese und weitere Fragen stellte LAND & FORST Chefredakteurin Maren Diersing-Espenhorst in einem Audio-Interview Benedikt Schwenen, Jäger und Chefredakteur vom Niedersächsischen Jäger.

Das komplette Gespräch hören Sie in der digitalen Ausgabe der LAND & FORST 40/2020.

Der Wolf in Niedersachsen

Der Wolf bleibt – in Niedersachsen und auch als Thema auf dem politischen Parkett. „Wolfspopulation regulieren – Kulturgut Schäferei erhalten“ lautete der Antrag der FDP, der vergangene Woche im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Niedersächsischen Landtags erneut thematisiert und schlussendlich abgelehnt wurde.

Eingebracht wurde dieser Antrag erstmals vor zwei Jahren. Darin wird unter anderem gefordert, alle zulässigen Mittel auszuschöpfen, um die Zahl der Wölfe zu regulieren und die Kosten für den Herdenschutz, wie von Minister Olaf Lies angekündigt, zu 100 Prozent zu übernehmen. Es sei, laut Antrag, zudem darauf hinzuwirken, dass Wolfsrisse nicht als Cross-Compliance-Verstöße gewertet werden, da ein wirklicher Schutz der Tiere auf der Weide nicht möglich sei.

Wolf ins Jagdrecht?

Helmut Dammann-Tamke, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, betonte, dass die Forderung, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen, zu kurz greife. Dies könne man in Sachsen verfolgen, wo der Wolf seit Jahren im Jagdrecht sei, aber noch keine Entnahme stattgefunden habe.

In Niedersachsen sei dies hingegen geschehen und es würden immer wieder Wölfe zur Entnahme freigegeben werden. Sein Parteikollege Martin Bäumer berichtet auf Nachfrage der LAND & FORST: „Die CDU-Landtagsfraktion hat einstimmig beschlossen, den Wolf in das Jagdrecht aufzunehmen und wir gehen davon aus, dass unser Koalitionspartner uns dabei unterstützt.“

Wolf tötet in Niedersachen zahlreiche Weidetiere

Zuletzt hatte der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) Mitte Juli 2020, nach Maßgabe des Niedersächsischen Umweltministeriums, die erneute Ausnahmegenehmigung zur Tötung des sogenannten Rodewalder Rüden GW717m erteilt. Notwendig wurde dies, weil entgegen der günstigen Prognose im März 2020 weitere Rissvorfälle im Territorium des Rodewalder Rudels eingetreten waren.

So wurde im Mai in Altenwahlingen im Heidekreis ein zwölf Monate altes Rind aus einer Herde mit sechs erwachsenen Tieren durch einen oder mehrere Wölfe getötet. Der jüngste Schadensfall ereignete sich Mitte Juni im Landkreis Nienburg, bei dem Wölfe des Rodewalder Rudels zwei Pferde töteten und ein weiteres schwer verletzten. In den von den Biss- und Fraßstellen genommenen Speichelproben wurden jeweils DNA-Spuren mehrerer Tiere des Rudels nachgewiesen, von denen zumindest ein Tier männlich war. Das Rissbild lässt aufgrund der daraus abzulesenden Jagdtechnik darauf schließen, dass der Leitrüde des Rudels beteiligt war.

Entnommen wurde, trotz mehrerer Entnahmegenehmigungen in Niedersachsen, bisher nur ein Wolf. „Kurti“ wurde im April 2016 erlegt.

Obergrenze von 500 Wölfen?

Karl Hausmann, SPD, berichtete dem Agrarausschuss, dass die Koalitionsfraktionen zeitnah einen eigenen Antrag einbringen wollen. Dieser solle über den federführenden Umweltausschuss eingebracht werden und sich am sogenannten französischen Modell orientieren. Umweltminister Olaf Lies hatte diesen Vorschlag unterbreitet, wonach er sich für Niedersachsen eine Obergrenze von 500 Wölfen vorstellen könne. Überzählige Tiere könnten entnommen werden.

Für das Landvolk ist diese Zahl nicht hinnehmbar. „500 Wölfe gehen weit über das erträgliche Maß hinaus“, stellt Jörn Ehlers, Vizepräsident des Landvolks, klar. Für ihn ist mit den aktuell 35 niedersächsischen Rudeln die Obergrenze erreicht. „Dies entspricht etwa 350 Wölfen, das ist vielen Weidetierhaltern bereits zu viel“, betont Ehlers.

„Wölfe, die auf Pferde und Rinder gehen, verhalten sich nicht artgerecht“

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält Abschüsse von Wölfen für notwendig, um Nutztiere im Land wirksamer vor Rissen schützen zu können.

„Wölfe, die auf Pferde und Rinder gehen, verhalten sich nicht artgerecht“, sagte der SPD-Politiker gegenüber der Bild-Zeitung vergangene Woche. Die neue Wolfsverordnung müsse den Weg für energischeres Vorgehen frei machen. Diese ist derzeit in der Verbandsanhörung, die nahezu abgeschlossen sei, berichtet das Niedersächsische Umweltministerium auf Anfrage der LAND & FORST.

Ihnen gefällt diese Kurzzusammenfassung aus der digitalen Ausgabe der LAND & FORST?

Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe! Hören Sie dazu auch das vollständige Gespräch zum Thema "Wolfsverordnung: Kriegen wir den Wolf damit in den Griff?"

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Messerückblick EuroTier
  • Amtsantritt von Miriam Staudte
  • Biogasanlagen droht Insolvenz
  • Schlepper-Lichterfahrt: Infos zu Führerschein & Co.
  • Adventsrezepte mit Walnüssen

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen