Güllefahren auf einem Acker
Anne-Maria Revermann | am

Düngeverordnung: Bauern dürfen auf mehr Zeit zur Umsetzung hoffen

Bundesländer und Bauern dürfen für die Umsetzung strengerer Dünge-Vorschriften zum Schutz des Grundwassers auf mehr Zeit hoffen.

Bundesregierung und EU-Kommission hätten im Grundsatz eine Einigung erzielen können, heißt es in einem gemeinsamen Brief des Umwelt- und des Agrarministeriums, der der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vorlag.

Die Kommission stimme einer Verlängerung der Umsetzungsfrist für die neue Ausweisung der sogenannten roten Gebiete, für die besonders strenge Auflagen gelten, bis zum Ablauf des 31. Dezember 2020 zu. Das sei wichtig für die Behörden der Bundesländer, da in der Corona-Krise ein reibungsloses Arbeiten teils nicht zu gewährleisten sei.

In bereits ausgewiesenen roten Gebieten mit hoher Nitrat-Belastung sollen zusätzliche Maßnahmen erst ab dem 1. Januar 2021 verpflichtend sein - auch, weil diese Gebiete sich durch die neue Festlegung verschieben können. Diese Zusagen habe die Kommission eindeutig von der Bedingung abhängig gemacht, dass der Bundesrat der verschärften Düngeverordnung an diesem Freitag zustimme, heißt es in dem Schreiben weiter.

Mit Material von dpa
image/svg+xml

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

image/svg+xml

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Vom Klimawandel überrollt: Waldbrandgefahr im Harz
  • Geld und Recht: Haftpflichtversicherung zahlt nur bei genehmigten Anlagen
  • Pflanzenbau: Mikronährstoffe für das Getreide
  • Technik: Güllestickstoff nicht verschleudern
  • Tierhaltung: Ausstieg aus Kastenstand ist entschieden
  • Leben auf dem Land: Shitstorm im Netz: Was tun?

Besonderes Angebot

Reinschnuppern lohnt sich