Mais_Guelleverschlauchung_22-ID90651-Size2000px

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Norbert Lehmann | am

Düngeverordnung: EU-Kommission akzeptiert angeblich neue Rote Gebiete

Rote Gebiete: Deutschlandweit würde die Gebietskulisse durch das neue Verfahren von derzeit rund 2 Millionen Hektar auf 2,7 Millionen bis 2,9 Millionen Hektar anwachsen.

Darauf deuten zumindest Äußerungen von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir auf Twitter hin. „Im jahrelangen Nitrat-Streit mit Brüssel zeichnet sich eine Lösung ab“, schrieb Özdemir am Dienstagabend.

Özdemir erklärte weiter, die Landwirtinnen und Landwirte verdienten einen verlässlichen Rahmen, „lange waren sie Leidtragende einer unseligen Hinhaltetaktik“. Das Ministerium bestätigte gegenüber dem Pressedienst Agra-Europe, dass die EU-Kommission dem Entwurf der geänderten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift (AVV) Gebietsausweisung zugestimmt habe. Gleichzeitig habe die Kommission eine zügige Verabschiedung der AVV gefordert. Die Bundesregierung strebt an, dass der Bundesrat noch vor der Sommerpause über die Neuausweisung abstimmt.

Rote Gebiete werden deutlich ausgeweitet

Deutschland hatte im Februar neue Vorschläge zur Abgrenzung der Roten Gebiete nach Brüssel geschickt. Deutschlandweit würde die Gebietskulisse durch das neue Verfahren von derzeit rund 2 Millionen Hektar auf 2,7 Millionen bis 2,9 Millionen Hektar anwachsen. Den Entwurf der Verwaltungsvorschrift hatten die zuständigen Bundesministerien für Umwelt und für Landwirtschaft aber entgegen den üblichen Gepflogenheiten nicht veröffentlicht. Das hatte viel Ärger unter den Bundesländern ausgelöst. Auch über die jüngste Reaktion aus Brüssel wurden die Länder offenbar erst gestern Abend informiert.

Holger-Hennies

Özdemir erleichtert über Einigung mit Brüssel

Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir reagierte erleichtert über die Einigung mit Brüssel, weil damit milliardenschwere Strafzahlungen Deutschlands wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie vermieden werden könnten. Özdemir appellierte an seine Länderkollegen, der Vorlage zuzustimmen. Dies sei die Voraussetzung, um der Landwirtschaft endlich einen verlässlichen Rahmen zu geben. Nach der früheren „unseligen Hinhaltetaktik“ gegenüber Brüssel brauche es jetzt „Klarheit und Stabilität“, betonte der Minister.

Messnetz soll wesentlich verdichtet werden

Die neue AVV sieht auf Druck der Kommission eine Abkehr vom bisherigen emissionsbasierten Ansatz vor. An dessen Stelle soll ein einheitliches Verfahren mit einem mehrstufigen Ansatz treten. Als Ausgangspunkt für die Ausweisung der nitratbelasteten Gebiete soll ein von den Bundesländern bis 2024 noch deutlich zu verdichtendes Messnetz dienen, das auf den vorhandenen Messstellen aufbaut. Ab 2028 sollen die Länder ein geostatistisches Ausweisungsverfahren einführen müssen. Bis dahin dürfen auch andere Verfahren zur Anwendung kommen. Allerdings soll es nicht mehr zulässig sein, dass - wie bisher - mehrere Verfahren gleichzeitig genutzt werden.

Mit Material von dpa, AgE

Inhalte der Ausgabe

  • Maissorten zur Energieerzeugung
  • Blackout - das müssen Sie bei Notstromaggregaten beachten
  • So erstellen Sie einen Notfallordner
  • Ordnung im Agrarbüro schaffen
  • EU prüft Schutzstatus des Wolfes

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Maissorten zur Energieerzeugung
  • Blackout - das müssen Sie bei Notstromaggregaten beachten
  • So erstellen Sie einen Notfallordner
  • Ordnung im Agrarbüro schaffen
  • EU prüft Schutzstatus des Wolfes

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen