Mais im Dürresommer
Christel Grommel | am

Dürreversicherungen für Bauern bald günstiger

Viele Bauern verzichten aus Kostengründen bisher auf eine Dürreversicherung. Jetzt sollen Erleichterungen für entsprechende Versicherungen kommen.

Landwirte sollen sich bald zu günstigeren steuerlichen Bedingungen gegen Dürreschäden versichern können. Die Erleichterungen könnten nun schnell kommen: Das Finanzressort hat einen Vorschlag an die Koalitionsfraktionen geschickt; so kann die Regelung an ein laufendes Gesetzesverfahren angehängt werden.

Diese günstigeren Bedingungen waren schon in Aussicht gestellt worden. Aktuell liegt der Steuersatz für Versicherungen gegen Dürreschäden noch bei 19 Prozent. Dies soll auf 0,03 Prozent der Versicherungssumme reduziert werden, wie bei Hagel oder Sturm.

Rückhalt für die Landwirte

Die Koalition möchte damit ein Signal für bessere betriebliche Eigenvorsorge geben. Das beschleunigte Verfahren soll verhindern, dass Landwirte einen erneuten Dürresommer ohne Versicherung überstehen müssen.

Nach Angaben aus Regierungskreisen ging bereits ein Entwurf in die Abstimmung der Ministerien. Unions-Finanzpolitiker stehen hinter den Bauern: „Wir lassen die Landwirte nicht auf dem Trockenen sitzen.“

Extreme Trockenheit kommt nicht so häufig und regelmäßig vor. Falls doch, sind jedoch meist mehrere Regionen betroffen und die Schäden entsprechend groß. Die Versicherungen gegen Dürre haben hohe Prämien und Selbstbehalt – Gründe, aus denen viele Landwirte bisher auf eine Dürreversicherung verzichten.

Mit Material von dpa
Das könnte Sie auch interessieren