Windrad
Meinung | Edith Kahnt-Ralle | am

Energiewende: Jetzt entschlossen handeln

Wenn etwas teuer ist, muss man sparsam damit haushalten. So haben wir es gelernt und so ist es zurzeit auch bei den Düngemitteln.

Sie erleben preisliche Höhenflüge, vor allem beim mineralischen Stickstoff, wie nie zuvor. Ursachen sind der exorbitant hohe Erdgaspreis mit der stark verteuerten Energie im Schlepptau, die weltweit stark gestiegene Nachfrage nach Düngemitteln und die nachlassende Wirkung der Coronakrise. Die Wirtschaft springt wieder an.

Was kostet Dünger im Frühjahr?

Gut, dass wir jetzt nicht düngen müssen. Doch was ist im Frühjahr? Hat sich die Preissituation dann wieder beruhigt? Niemand kann das jetzt sicher voraussagen. Doch einige Gründe sprechen eher nicht dafür. Denn längst schon haben Produzenten von mineralischem Stickstoffdünger ihre Kapazitäten in Europa zurückgefahren.

Nitratdiskussion noch nicht beendet

Zum einen ist für sie die Produktion von Ammoniak unrentabel geworden. Zum anderen nimmt diese Branche auch wahr, dass der Absatz von N-Düngern durch Regelwerke wie die DüngeVO in der EU weiter zurückgehen wird.

Die Nitratdiskussion ist noch nicht beendet und die Ökologisierung der Landwirtschaft schreitet in der EU voran. Auch geht die Transformation zur CO2-Neutralität an der Düngemittelindustrie nicht vorbei. Die steigende CO2-Bepreisung von Energie soll auch sie zum Handeln bewegen.
 

Achillesferse Energieversorgung

Auf der anderen Seite ist der Bedarf an Energie hoch und wird es auch sicher bleiben. Nach wie vor wird (noch) fossiles Gas benötigt, um Strom zu erzeugen. Die aktuelle Situation zeigt, wie abhängig wir von Erdgasimporten sind, egal wo sie herkommen.

Zeitlich passender hätte die Situation am Energiemarkt nicht kommen können. Während sich die Ampelparteien zu Ende sondiert haben und nun in Koalitionsverhandlungen einsteigen wollen, wird deutlich, was uns vielleicht bei der Energiewende noch bevorsteht. Da die Energieversorgung in einer Industriegesellschaft eine der Achillesfersen ist, muss hier auf Nummer sicher gegangen werden, am besten gleich erneuerbar.

Fehlende Konzepte

Vor dem aktuellen Hintergrund stellen Erzeuger von erneuerbaren Energien zu Recht die Frage, warum Ökostrom abgeregelt wird, anstatt ihn zu speichern, oder die Flexibilisierung von Biogasanlagen nicht vorankommt.

Und zur Schlichtung von Bürgerprotesten vor Ort, gegen Windparks oder in Zukunft gegen mehr Flächenphotovoltaik, sind auch noch keine guten Konzepte in Sicht, ebenso nicht, wie Genehmigungen beschleunigt werden können.

Chance nicht verpassen

Grüner Wasserstoff ist schon lange im Gespräch, doch immer noch nicht ausreichend vorhanden. Politisches Zögern, fehlende gesetzliche Regelungen oder das Gegenteil, die Überregulierung, helfen nicht.

Die neue Regierung hat die große Chance, Gesellschaft, Industrie, und bitte auch die Landwirtschaft (!) beim Systemwechsel in eine CO2-neutrale Zukunft mitzunehmen. Knappheiten sollten zu entschlossenem Handeln führen.

Inhalte der Ausgabe

  • Schafe auf der Weihnachtsbaumplantage
  • Vor dem Rentenantrag genau rechnen
  • So wintern Sie die Pflanzenschutzspritze ein
  • Züchterleidenschaft für Hannoveraner: Pferdezucht Bollhorst

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Schafe auf der Weihnachtsbaumplantage
  • Vor dem Rentenantrag genau rechnen
  • So wintern Sie die Pflanzenschutzspritze ein
  • Züchterleidenschaft für Hannoveraner: Pferdezucht Bollhorst

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen