LWK_Niedersachsen_Fragestunde_GAP

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Christel Grommel | am

EU-Agrarreform: Erst rechnen, dann Antrag stellen

Die virtuelle Fragestunde der LWK Niedersachsen gab mehr als 900 Teilnehmerinnen und Teilnehmern Antworten auf Fragen zur GAP.

Neue Prämien, weitere Umweltauflagen: Es ändert sich einiges. 

Bereits um die Basisprämie mit dem neuen Namen "Einkommensgrundstützung für Nachhaltigkeit" zu erhalten, sind verschiedene Auflagen für einen guten und ökologischen Zustand der Flächen einzuhalten. Um diese Einkommensgrundstützung zu bekommen, müssen Antragstellerinnen und Antragsteller zum Beispiel drei Meter breite Pufferstreifen an Gewässern einplanen, wo das Ausbringen von Dünger und Pflanzenschutzmitteln verboten ist.

Vier Prozent Ackerfläche sind stillzulegen

Außerdem sind vier Prozent der Ackerfläche stillzulegen und der Selbstbegrünung zu überlassen. In bestimmten Naturschutzgebieten und auf Moorstandorten ist das Erneuern des Dauergrünlands mit dem Pflug untersagt.

Zu den sieben neuen, freiwilligen und einjährigen Öko-Regelungen in der 1. Säule, für die künftig Prämien gezahlt werden, gehören unter anderem der Anbau vielfältiger Kulturen im Ackerbau mit fünf Hauptfruchtarten und einem Anteil von zehn Prozent für Leguminosen, die Bewirtschaftung von Acker- und Dauerkulturflächen ohne Verwendung von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln sowie die freiwillige Erhöhung der Flächen-Stilllegung ohne oder mit Anlage von Blühflächen und -streifen.

Neue Förderung erfordert hohen Beratungsbedarf

Dr. Jürgen Wilhelm, Referatsleiter im Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium, verdeutlichte: Es gehe darum, den eigenen Betrieb zukunftsfähig auszurichten. Das könne, müsse aber nicht im Sinne einer Prämienoptimierung geschehen. Der eingeleitete Systemwechsel in der Förderung bringe einen hohen Beratungsbedarf mit sich, weil es einen so starken Wechsel bisher nicht gegeben habe.

Ruth Beverborg, bei der LWK Leiterin des Sachgebiets Betriebswirtschaft und Wirtschaftsberatung, hob hervor, dass eine betriebswirtschaftliche Beurteilung und Optimierung der Prämienanträge in Zukunft noch wichtiger werden wird. Sie riet dazu, sich frühzeitig an die Beraterinnen und Berater zu wenden. Die Fragestunde kann im Internet noch einmal angeschaut werden.

Mit Material von LWK Niedersachsen

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Ziegenmast als Nische
  • Gestiegene Betriebskosten abfedern
  • Wir findet man Mitarbeiter?
  • Kettensägenlehrgänge für Frauen
  • Grunddüngung im Herbst

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen