Blick durch die Glaskugel
Meinung | Madeline Düwert | am

Gesellschaftsvertrag: Die Debatte in der Seifenblase

Lange diskutiert und nichts dahinter – was man heute Gesellschaftsvertrag nennt, ist eigentlich das immerwährende Grundrauschen der Landwirtschaft: Wie sollen Lebensmittel produziert werden?

Aktuell gewinnt man den Eindruck, Landwirte müssten auf Knien daher rutschen, um es dem Verbraucher ja recht zu machen. Mit gerümpfter Nase ist er auf Fehlersuche in der Landwirtschaft: immer mehr Tierwohl, Nachhaltigkeit bis zum Abwinken.

Nachhaltigkeit ist für Landwirte nichts Neues

Dabei leisten Landwirtinnen und Landwirte eine ganze Menge. Sie produzieren nicht nur Lebensmittel, das ist klar. Sie erhalten nebenbei auch unsere Kulturlandschaft, sie ist Ergebnis harter Arbeit von Generationen von Landwirten.

Mit Weitsicht sorgen sie für fruchtbare Böden oder pflanzen Bäume für den starken Wald von Morgen. Erst ihre Enkel werden etwas davon haben. Das könnte man selbstlos nennen, oder einfach nachhaltig. Denn ohne Nachhaltigkeit ließe sich schließlich kein Hof bewirtschaften.

Neue Forderungen der Verbraucher

Jetzt wandeln sich aber gerade die gesellschaftlichen Anforderungen – wie ein vorlautes Kind zieht der Verbraucher am Rockzipfel der Landwirtschaft und schreit nach guten, nachhaltigen Lebensmitteln, fair produziert gegenüber Tier und Natur.

Verbraucherwünsche schon erfüllt

Das Gute daran: Diese Lebensmittel gibt es schon. Einige Landwirte folgen den neuen Werten der Gesellschaft und passen sich an. Doch das braucht Zeit, denn schließlich war jahrzehntelang die ausreichende Lebensmittelproduktion das alleinige Ziel der Landwirte.

Das Schlechte ist aber: Die Verbraucher wissen das nicht. Noch nie waren die Menschen so weit von der Landwirtschaft entfernt. Sie verstehen die Erzeugung von Lebensmitteln nicht und auch nicht, dass Betriebe von schönen Blumen und Schmetterlingen allein nicht überleben können - und sie selbst, ohne Lebensmittel, übrigens auch nicht.

Einen Konsens finden im Gesellschaftsvertrag

Das Ziel des Gesellschaftsvertrages ist also, die Vorstellungen auf einen Nenner zu bringen. Blöd nur, dass jeder für sich diskutiert. Die Landwirtschaft dreht sich auf der Suche nach der Lösung zusammen mit Experten im Kreis. Sie zerbrechen sich die Köpfe darüber, wie ein gemeinsamer Konsens gefunden werden kann.

Informationskluft überwinden

Das ist lobenswert, nur erreicht man damit so schnell nichts. Viel wichtiger ist doch, den besorgten Verbrauchern die Landwirtschaft wieder näher zu bringen. Denn hier liegt doch die Wurzel allen Übels: die Informationskluft zwischen Landwirten und Verbrauchern. Mit ihr wird die Landwirtschaft nie von der Gesellschaft akzeptiert.

Mehr Werbung von Landwirten

Erst wenn die Menschen die Landwirtschaft wieder verstehen, können sie daraus ein Vertrauen entwickeln - gegenüber Lebensmitteln und gegenüber Landwirten. Dazu braucht es positive Werbung für die Landwirtschaft, sei es über vernünftige Berichterstattung der Medien, Landwirte auf Youtube oder direkte Gespräche mit den Kunden im Hofladen.

Viele Landwirte sind hier bereits sehr aktiv, trotzdem braucht es mehr davon. Dieser Weg ist lang und mühselig, aber der einzige Weg raus aus der eigenen Seifenblase. Sonst diskutieren wir morgen noch immer.

Otte-Kinast-2.jpg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Schafe auf der Weihnachtsbaumplantage
  • Vor dem Rentenantrag genau rechnen
  • So wintern Sie die Pflanzenschutzspritze ein
  • Züchterleidenschaft für Hannoveraner: Pferdezucht Bollhorst

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen