Rindfleisch im Supermarktregal
Christel Grommel | am

Grüne kritisieren Fleischwerbung

Eine millionenschwere Werbekampagne für Rindfleisch aus der EU stößt bei den Grünen auf starke Kritik.

"3,6 Millionen Euro der 4,5 Millionen Euro teuren Kampagne, die auch den Rindfleischabsatz in Deutschland, Portugal und Frankreich ankurbeln soll, kommen aus Brüssel", teilte der agrarpolitische Sprecher der Grünen im EU-Parlament, Martin Häusling, mit.

Er kritisierte vor allem auch den Zeitpunkt: "Wir können nicht in einer Zeit, in der jegliche Anstrengung für den Klimawandel auch von der Landwirtschaft gefordert wird, das vermehrte Essen von Fleisch bewerben."

Die Kampagne wurde 2019 genehmigt und auf drei Jahre angelegt. Neben den EU-Geldern wird dies aus Belgien und Spanien finanziert. Laut EU-Kommission sei der Konsum von frischem Fleisch in den vergangenen Jahren zunehmend zurückgegangen. Ziel der Kampagne sei, die Verbraucher anzuregen, keine stereotype Vorstellung von rotem Fleisch zu haben.

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ 3 Endgeräte
✓ Merkliste
✓ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Regional und nachhaltig - Neue Wege in der Weizenvermarktung
  • Geld & Recht: Coronahilfe für Schweinehalter - Was ist beim Antrag zu beachten?
  • Pflanzenbau: Neuausweisung Rote Gebiete - Betroffene Landwirte berichten

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen