Nitratmessstelle, Grundwasser

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Anne-Maria Revermann | am

Gutachten belegt: Messstellen zur Ausweisung Roter Gebiete ungeeignet

Fast jede zweite Nitrat-Messstelle weist gravierende Mängel auf, wie ein Fachgutachten nun belegt. Das Landvolk Niedersachsen fordert eine grundlegende Überprüfung.

Benachteiligung deutscher Landwirte?

Die Gutachter sagen: Die geringe Dichte der Messstellen in den Grundwasserkörpern sei nicht repräsentativ. Die ausgewiesenen Messstellen bilden nicht die reale Landnutzung ab.

648 Messstellen wurden zudem konkret auf ihre Qualität überprüft, parallel dazu die auf Grundlage dieser Messstellen beruhende Zustandsbeschreibung der Grundwasserkörper nach EU-Recht.

Das kam heraus:

  • 190 der 648 überprüften Messstellen weisen gravierende Mängel auf, beispielsweise in den bautechnischen Anforderungen.
  • an weiteren 194 Messstellen gibt es noch geringe Mängel.
  • in 264 Fällen ist die Dokumentation der Ausbaupläne der Messstellen für eine Bewertung unzureichend.

Deshalb seien belastbare Aussagen zur Nitratbelastung dieser Messstellen nicht möglich. Die Gutachter hätten dazu eine Vielzahl von Parametern entlang der Messstellen abgeprüft. Schließlich sieht das Fachgutachten - nach einem Vergleich der Messstellennetze europäischer Nachbarländer und der Schweiz mit dem in Deutschland - eine Benachteiligung der deutschen Landwirte gegenüber den europäischen Kollegen.

 

Aussagekraft muss unangreifbar sein

Auf Basis dieser Ergebnisse, fordert das Landvolk Niedersachsen eine grundlegende Überprüfung der Messstellen sowie einen Neuzuschnitt des gesamten Messnetzes und daraus resultierend eine fundierte Überarbeitung der Gebietsausweisung.

Die Ergebnisse seien Umweltminister Olaf Lies und Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast bereits vorab übermittelt worden. Im direkten Gespräch will das Landvolk seine Kritik gegenüber den beiden Ministern sowie dem NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) als zuständiger Fachbehörde erläutern.

„Wir Landwirte stehen zu unserer Verantwortung für den Gewässerschutz“, sagt Landvolkpräsident Albert Schulte to Brinke. Dazu müssten gesicherte, glaubhafte und präzise Daten vorliegen. Gerade vor der großen Bedeutung, die dem Ergebnis jeder einzelnen Messtelle bei der Festlegung der Düngeauflagen in den so genannten Roten Gebieten zukomme, müsse deren Aussagekraft absolut unangreifbar sein.

Mit Material von LPD

Inhalte der Ausgabe

  • Tag des offenen Hofes
  • Hitzestress bei Kühen vermeiden
  • Digitalisierung im Ackerbau
  • Gärreste: Techniken zur Aufbereitung
  • Herbizidstrategien im Spargel

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Tag des offenen Hofes
  • Hitzestress bei Kühen vermeiden
  • Digitalisierung im Ackerbau
  • Gärreste: Techniken zur Aufbereitung
  • Herbizidstrategien im Spargel

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen