Julia Klöckner am Mikrofon
Anne-Maria Revermann | am

Klöckner: Asylbewerber in der Landwirtschaft einsetzen

Julia Klöckner dringt in der Corona-Krise darauf, auch Asylbewerber in der Landwirtschaft einzusetzen.

So soll der Ausfall von Saisonarbeitern ausgeglichen werden, die derzeit wegen des Coronavirus sars-cov-2 nicht nach Deutschland einreisen dürfen. Asylbewerbern, die bisher ein Beschäftigungsverbot hätten, solle "kurzfristig eine Arbeitsaufnahme in der Landwirtschaft" ermöglicht werden, sagte Julia Klöckner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

"Viele kommen aus sicheren Herkunftsländern wie Albanien, Bosnien und Herzegowina, Serbien oder Montenegro und wollen mitanpacken, sich einbringen", ergänzte sie.

Ein großer Erfolg bei der Vermittlung von Helfern an suchende Betriebe sei die Plattform www.daslandhilft.de. "Der Ansturm ist riesig - über 30.000 Inserate gab es allein in den ersten fünf Tagen", berichtete die Bundesagrarministerin.

Mit Material von dpa
image/svg+xml

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

image/svg+xml

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Vom Klimawandel überrollt: Waldbrandgefahr im Harz
  • Geld und Recht: Haftpflichtversicherung zahlt nur bei genehmigten Anlagen
  • Pflanzenbau: Mikronährstoffe für das Getreide
  • Technik: Güllestickstoff nicht verschleudern
  • Tierhaltung: Ausstieg aus Kastenstand ist entschieden
  • Leben auf dem Land: Shitstorm im Netz: Was tun?

Besonderes Angebot

Reinschnuppern lohnt sich