Krieg-Peace-Acker-Ukraine-imago

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Anne-Maria Revermann | am

Landwirtschaft in der Ukraine: Verfault Getreide in den Silos?

Trotz Ukraine-Krieg bestellen Landwirte ihre Felder. Doch ihr Getreide kommt nicht aus dem Land heraus.

Die Ausfuhr von ukrainischem Getreide ist derzeit eingeschränkt. Wichtige Umschlagplätze, wie Häfen und Seewege, sind im Zuge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine blockiert. Eine Nahrungsmittelkrise droht.

Landwirte aus der Ukraine berichten, dass ihr Mais in den Silos sei, aber nicht weitertransportiert würde. Sie hoffen, dass es bald eine Lösung für die Misere gebe, bevor die Ernte in den Silos verfaule.

Aktuell sitzen knapp 4,5 Millionen Tonnen Getreide in ukrainischen Häfen und auf Schiffen fest und können nicht genutzt werden, so Martin Frick, Direktor des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WFP) in Deutschland.

Nahrungsmittel aus Ukraine dringend gebraucht

„Die Nahrungsmittel der Ukraine werden in der Welt dringend benötigt“, so Frick weiter. Für die weltweite Ernährungshilfe sei Getreide aus der Ukraine entscheidend, denn das Land war bis Kriegsbeginn einer der weltweit wichtigsten Erzeuger von Weizen sowie ein großer Mais-Produzent. Im Jahr 2020 wurden beispielsweise 30 Millionen Tonnen Mais und knapp 25 Millionen Tonnen Weizen nach UN-Angaben in der Ukraine geerntet. Viele Länder, etwa in Nordafrika, sind abhängig von günstigem Weizen aus der Ukraine. Entscheidend hierfür ist aber die Öffnung der Häfen im Schwarzen Meer.

Globale Ernährungskrise abwenden

Seit Beginn des Krieges müssen 2,5 Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer mit Ernährungshilfe versorgt werden. Eine doppelte Herausforderung besteht darin, Nahrungsmittel zu den eingeschlossenen und notleidenden Menschen in der Ukraine zu befördern, aber genauso auch aus der Region hinaus in die Welt, um eine globale Ernährungskrise zu entschärfen.

Schachfigur Bauer in den Landesfarben der Ukraine, Symbolbild Ukraine-Krieg

Russland profitiert vom Export-Stopp

Aufgrund ihrer günstigen Standortbedingungen ist die Ukraine eines der wichtigsten Länder für den Anbau von Getreide - und direkter Konkurrent für Russland. Ukrainisches Getreide muss größtenteils über die Schwarzmeerhäfen exportiert werden. Russland legt diesen Export lahm, um davon zu profitieren.

Mit Material von dpa, tagesschau.de, agrarheute.com
Gestern (1. März) haben sich zahlreiche Landwirte in Haselünne getroffen, um ein Zeichen gegen den Ukraine-Krieg zu setzen.

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Wegweiser Erneuerbare Energien: Wie heize ich den Hof?
  • Nachhaltiger Kartoffelanbau
  • Saugferkeldurchfälle stoppen
  • Maschinenvorführung zur ultraflachen Bodenbearbeitung
  • Antragsfrist für Kleinbeihilfe

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen