Trockener Ackerboden
Christel Grommel | am

Nabu fordert Agrarwende für das Klima

Angesichts der herrschenden Trockenheit hat der Naturschutzbund Nabu zum Klimaschutz auch eine konsequente Agrarwende gefordert.

Der Landesvorsitzende Holger Buschmann kritisierte den aktuellen Stand der Landwirtschaft. Durch den Umbruch von Böden, die Wandlung von Grünland in Äcker und "lebensfeindliche Maiswüsten" würden große Mengen an klimaschädlichem Kohlendioxid freigesetzt. Dazu kämen Massentierhaltung, Gülle, überdüngte Böden und Grundwasserbelastung.

Besonders wichtig sei der Schutz von Mooren, betonte er. "Wir sind in rasantem Tempo dabei, unsere Lebensgrundlage zu zerstören", warnte Buschmann. "Eine deutliche Zunahme an starken Stürmen, Starkregenereignisse mit großen Schäden und Opfern und Dürreperioden werden zur Normalität auch zwischen Borkum und dem Eichsfeld werden, und die Küste wird es besonders stark treffen."

Bislang sind nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in den vergangenen Wochen in Niedersachsen - bezogen auf den Vergleichszeitraum 1961 bis 1990 - nur zwischen zwei und fünf Prozent des normalen monatlichen Niederschlags für April gefallen. Auch in den kommenden Tagen soll es im Norden laut DWD trocken bleiben.

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Landwirte im Klimawandel - Täter, Opfer oder Retter?
  • Tierhaltung: Innovationspreis Tierwohl (ITW) für Schweinemäster aus Haschenbrok
  • Forst: Ergebnis Waldzustandsbericht - Fichtenschäden sind verheerend

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen