Schild an einem Zaun, ASP
Christel Grommel | am

Neues EU-Tiergesundheitsrecht tritt in Kraft

Ab heute tritt das neue Gesetz in Kraft. Das Tiergesundheitsrecht enthält Vorschriften zur Prävention und Bekämpfung von Tierseuchen, die auf Tiere oder Menschen übertragbar sind.

Seit 2013 arbeitet die EU-Kommission an einer umfassenden Neuordnung des des EU-Tiergesundheitsrechts. Ziel ist es, das zergliederte gemeinschaftliche Tierseuchenrecht zu vereinheitlichen und zu vereinfachen. 

Die neuen EU-Regelungen sind ab heute in allen Mitgliedsstaaten unmittelbar anzuwenden. Konkret handelt es sich dabei um:

  • die Verordnung (EU) 2016/429 ("Tiergesundheitsrecht") des Europäischen Parlaments und des Rates. Sie ist die "Basisverordnung" des neuen EU-Tiergesundheitsrechts.
  • weitere ergänzende Delegierte Verordnungen und Durchführungsverordnungen zur konkreteren Ausgestaltung der in der Basisverordnung erlassenen Regelungen unter anderem
    • zur Überwachung von Tierseuchen, zu Seuchentilgungsprogrammen und zur Erlangung des Status "frei" von einer bestimmten Tierseuche,
    • zur Vorbeugung und Bekämpfung von Tierseuchen sowie zur Anwendung von Tierimpfstoffen,
    • zur Registrierung und Zulassung von Betrieben sowie zur Rückverfolgbarkeit und zu Verbringungen innerhalb der EU und
    • zum Eingang in die EU und zur Ausfuhr.

Das ist neu im Tiergesundheitsrecht

Im Grundsatz werden die Bestimmungen des bisher geltenden Rechts in das neue EU-Tiergesundheitsrecht übernommen. Neu ist unter anderem:

  • eine stärkere Betonung des risikoorientierten Ansatzes,
  • die Priorisierung und Kategorisierung von Tierseuchen,
  • eine hohe Flexibilität bei der Auswahl von Maßnahmen zur Tierseuchenbekämpfung,
  • mehr Vorbeugung und größere Bedeutung der Biosicherheit.

Die zuständigen Behörden der Länder sind für die Durchführung der Vorschriften des Tiergesundheitsgesetzes, der auf Grund dieses Gesetzes erlassenen Rechtsverordnungen sowie der unmittelbar geltenden Rechtsakte der Europäischen Gemeinschaft oder der Europäischen Union im Anwendungsbereich dieses Gesetzes zuständig.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) passt das nationale Tiergesundheitsrecht nun an das EU-Tiergesundheitsrecht an und ist bereits mit den Ländern in Kontakt, um etwaigen Handlungsbedarf zur Abstimmung zu identifizieren.

Mit Material von BMEL
Pute-Putenstall_0.jpeg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Wiederbewaldung im Harz - Schutzschirm aus toten Fichten
  • Agrarpolitik: EU verschärft die Klimaziele
  • Pflanzenbau: Richtiger Einsatz von Siliermitteln

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen