Barbara Otte-Kinast.
Ellen Hartmann | am

Otte-Kinast: Agrarministerium fehlt Geld im Haushaltsentwurf

Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast hat sich über den geplanten Doppelhaushalt 2022/23 beschwert. Ihrer Ansicht nach enthält die Planung zu wenig Geld für ihr Ressort.

Laut den aktuellen Planungen fehlen rund 25 Millionen Euro an Landesgeldern, um wiederum Bundesfördermittel in Höhe von 38,5 Millionen Euro zu bekommen, heißt es vom Landwirtschaftsministerium in Hannover auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Im Agrarausschuss habe Barbara Otte-Kinast daher darum gebeten, fehlende Mittel für diese Förderungen zu stellen. 

"Ich fühle mich schon als Verliererin im Kabinett."

Das Agrarministerium habe in Gesprächen in den letzten Tagen Signale erhalten, dass an Lösungen gearbeitet werde. Das Politikjournal "Rundblick" hatte bereits darüber berichtet, dass die Gelder zur Unterstützung der Dorferneuerung eingesetzt werden sollten. Meist würden solche Vorhaben aus mehreren Töpfen gefördert werden, heißt es weiter. "Es gibt keine Landtagssitzung ohne eine Debatte zur Landwirtschaft", so die Ministerin gegenüber Rundblick. "Ich fühle mich schon als Verliererin im Kabinett."

Das Land Niedersachsen plant für das kommende Jahr einen Haushalt von 36,6 Milliarden Euro und für 2023 37,1 Milliarden Euro, so das Finanzministerium. Demnach sind für 2022 und 2023 neue Schulden in Höhe von 340 Millionen Euro vorgesehen - erst 227 Millionen, dann 113 Millionen Euro. Voraussichtlich verabschiedet wird der Doppelhaushalt Ende des Jahres im Landtag. 

Mit Material von dpa
imago0086915624h.jpg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Unkraut einfach weglasern - neue Möglichkeiten in der Landwirtschaft
  • Der Putenmarkt reagiert drastisch auf hohe Futterkosten und niedrige Erlöse
  • Das Winterprogramm der Niedersächsischen Landjugend ist da!
  • Investoren bedrängen Landwirte: Freiflächen-Photovoltaik

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen