Holger Hennies neuer Präsident des Landvolk Niedersachsen
Anne-Maria Revermann | am

Zur Person: Holger Hennies, neuer Landvolk-Präsident

Das Landvolk Niedersachsen hat ab 2021 einen neuen Präsidenten: Dr. Holger Hennies - der dafür bekannt ist, auch mal auf den Tisch zu hauen.

Holger Hennies entschied die Wahl zum neuen Landvolk-Präsidenten am 3. Dezember 2020 mit knapp 55 Prozent der Stimmen für sich, die Wahlbeteiligung lag bei 84 Prozent. Vizepräsidenten sind Jörn Ehlers, Ulrich Löhr und Manfred Tannen. Albert Schulte to Brinke ist noch bis Jahresende als Präsident im Amt.

"Die Landwirtschaft in Niedersachsen steht vor existenziellen Herausforderungen", sagte Hennies anlässlich seiner Wahl zum Präsidenten des Landvolk Niedersachsens. "Wir müssen verhindern, dass die Bäuerinnen und Bauern zwischen dem Druck des Weltmarktes und den ständig steigenden Anforderungen von Politik und Gesellschaft zerrieben werden. Dafür werde ich mich einsetzen."

Dies tat er in diesem Jahr insbesondere auch für die Vereinbarung zum Niedersächsischen Weg.

Über Holger Hennies

Holger Hennies arbeitet mit vier Kollegen zusammen in einer Ackerbaubetriebsgemeinschaft mit 650 ha Fläche in Schwüblingsen im Osten der Region Hannover.

Darüber hinaus betreibt er gemeinsam mit seiner Frau eine Schweinehaltung für die Direktvermarktung, nutzt sein Grünland für Pferde des Reitbetriebs und bietet einen "Lernort Bauernhof" für Schulklassen, Kindergärten und alle Interessierten an.

Der Landwirt ist Vorsitzender des Landvolks Hannover und Vorsitzender des Umweltausschusses sowie Vizepräsident des niedersächsischen Landesbauernverbandes. Holger Hennies gilt als Typ, der zupackt und auch mal mit der Faust auf den Tisch schlagen könne.

Führungswechsel in schwierigen Zeiten

Landvolk Niedersachsen wählt neuen Präsidenten

Es ist ein Führungswechsel in stürmischen Zeiten. Klimawandel, Preiskrise, Coronakrise, dazu die Diskussionen um Tierwohl, Düngeverordnung oder Artenschutz - die Branche steht von außen unter Druck.

Eine aufgewühlte Basis kommt hinzu, die in den vergangenen Monaten offen ihre Unzufriedenheit gezeigt hat: Landwirte und Landwirtinnen fühlen sich schon seit Jahren von Umweltverbänden, Tierschützern, Politikern, aber auch von der Gesellschaft, als Buhmann für alle möglichen Probleme zu unrecht verurteilt.

Seit 2019 stehen Bauern daher selbstorganisiert für ihre Belange ein. Sie stellten grüne Kreuze auf die Felder und organisierten in neuen Gruppen wie "Land schafft Verbindung" spontane Treckerdemos. Jüngstes Beispiel: Die Protestaktion von Bauern vor dem Lidl-Zentrallager in Cloppenburg oder die Trecker-Blockaden vor Aldi-Lagern.

Der noch bis Ende 2020 amtierende Landvolk-Präsident, Albert Schulte to Brinke, richtet diese Grußworte an seinen Nachfolger Hennies:

Ihnen gefällt diese Zusammenfassung aus der digitalen Ausgabe der LAND & FORST?

Lesen Sie jetzt den ausführlichen Artikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe!

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ 3 Endgeräte
✓ Merkliste
✓ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Tierhaltung: Küchenschnack mit Milchviehhalter Matthias Schulte-Althoff
  • Pflanzenbau: Perspektiven für Zuckerrüben
  • Technik: Wirtschaftlichkeit Gülleseparation
  • Forstwirtschaft: Bodenverbesserung mit Wollpellets: Feldversuch im Emsland

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen