on_Zukunft-Tierhaltung-B1_CDL
Meinung | Laura Schneider | am

Tierhaltung: Die Politik hinkt hinterher

Moin liebe Leserinnen und Leser, der Handel prescht voran, die Politik schaut hinterher.

Beginnend mit der Ankündigung von Aldi, 2030 nur noch Frischfleisch aus den Haltungsstufen 3 und 4 zu verkaufen, hat der Lebensmitteleinzelhandel nun einen Zeitplan für den Umbau der Tierhaltung vorgelegt. Damit gelingt ihm das, woran die Politik bisher gescheitert ist.

Und die Landwirtinnen und Landwirte? Die stehen endlich vor einer klaren Ansage, wohin die Reise gehen soll. Doch wie sie und ihre Betriebe dorthin kommen, kann ihnen niemand sagen. Die Tierhaltung muss sich verändern und viele Tierhalter stehen in den Startlöchern, um diese Veränderungen anzugehen.

Noch viele offene Fragen

Doch der Zeitplan des Handels ist mehr als ambitioniert. Die Haltungsstufen 3 (Außenklima) und 4 (Biohaltung) sollen sich in nur neun Jahren von einer Nische zum Standard entwickeln, obwohl noch viele Fragen offen sind:

Woher kommen die Milliarden für den Umbau der Ställe? Wie bekommen die Landwirte die höheren Kosten der Tierhaltung dauerhaft erstattet? Gelingt es, Schlachthöfe und Verarbeitung einzubinden? Gibt es Baugenehmigungen für entsprechende Ställe? Und sind Außenklima und Auslaufhaltung in Zeiten von ASP und Geflügelpest überhaupt umsetzbare Ziele?

Keine Antworten für die Tierhalter

Auf diese Fragen gibt der Handel keine Antworten. Zum Teil kann er das auch gar nicht, weil dafür Änderungen und Entscheidungen nötig wären, bei denen sich die Politik bisher nicht einigen konnte.

Die Politik hat es verpasst, voranzugehen und den Landwirten Planungssicherheit zu geben. Der Handel hat die Politik überholt und gibt nun Regeln und Tempo vor.

Das ist ein Weckruf, denn spätestens jetzt steht die Politik in der Pflicht, den Landwirten konkrete Lösungen zu bieten. Diese können nämlich nicht auf die Forderungen des Handels reagieren, solange die Politik keine rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen schafft.

Ein Schritt zurück beim Tierwohl

Tut sie das nicht, ist ein Strukturbruch immer schwerer aufzuhalten. Ich möchte mir nicht vorstellen, dass das "Tierwohlfleisch" in den Kühlregalen 2030 aus dem Ausland kommt, während viele unserer Landwirte die Tierhaltung einstellen mussten.

Vielleicht haben wir dann Fleisch aus Außenklimaställen, aber im Hinblick auf Tierwohl und Nachhaltigkeit haben wir einen großen Schritt zurück gemacht. Das Ziel einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung ist dann verfehlt.

Die Probleme der hiesigen Tierhaltung unreflektiert ins Ausland zu übertragen, kann nicht im Sinne der Verbraucher sein.

Jetzt müssen Taten folgen

Auch den Verbrauchern gegenüber ist die Politik daher nun verpflichtet, zu handeln. Endlose Diskussionen über die Ergebnisse der Borchert-Kommission, die sich in Details verstricken und am Ende scheitern, bringen uns nicht weiter.

Den Worten müssen endlich Taten folgen. Denn wenn der Handel weiterhin das Rennen macht und die Politik nur mühsam hinterherhinkt, geht unseren Landwirten bei diesem Rennen die Luft aus.

 

Inhalte der Ausgabe

  • In fünf Schritten zum Ökolandbau - eine Praxisanleitung
  • Sonnenblumenanbau: Tierfutter, Insektenrettung und ein schöner Anblick
  • Wie war es auf der Maschinenvorführung in Hausstette?
  • Lampen aus Kürbissen - Ein Besuch in der Kalebassenmanufaktur

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • In fünf Schritten zum Ökolandbau - eine Praxisanleitung
  • Sonnenblumenanbau: Tierfutter, Insektenrettung und ein schöner Anblick
  • Wie war es auf der Maschinenvorführung in Hausstette?
  • Lampen aus Kürbissen - Ein Besuch in der Kalebassenmanufaktur

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen