Wolf-Waldweg
Meinung | Maren Diersing-Espenhorst | am

Umweltministerkonferenz: Es bleibt weiter zum Heulen

Moin liebe Leserinnen und Leser, was war da los in den vergangenen Wochen und Monaten?

Knapp fünf Jahre nach dem Abschuss des Wolfs Kurti wurden in wenigen Monaten vier Wölfe entnommen. Zudem sind in diesem Jahr bereits mehrere dieser Raubtiere bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Von 29 tot aufgefundenen Wölfen in Niedersachsen starben 21 bei Verkehrsunfällen.

Dass die Anzahl der auf Straßen getöteten Wölfe stetig steigt, scheint in einigen Kreisen für Verwunderung zu sorgen. Das wiederum sorgt bei mir für Verwunderung. Denn schließlich wächst auch die Anzahl an Wölfen in unserem Bundesland nahezu ungebremst – mal abgesehen von Verkehrsunfällen und Entnahmen, die die Wolfspopulation etwas dezimieren.

Mehr Nutztierrisse durch Wölfe

Im Monitoringjahr 2011/2012 wurde das erste Wolfsterritorium in Niedersachsen auf dem Truppenübungsplatz Munster nachgewiesen. Seitdem ist die Anzahl an nachgewiesenen Territorien stetig um durchschnittlich 60 Prozent pro Jahr angestiegen, berichtet die Landesjägerschaft Niedersachsen auf ihrer Wolfsmonitoring-Website. Mittlerweile werden 36 Rudel und zwei Paare in Niedersachsen gezählt. Auch die Anzahl der Nutztierrisse steigt und steigt. 242 Übergriffe mit 1.078 getöteten Nutztieren waren allein im Monitoringjahr 2019/2020 zu beklagen.

Wolfsbegegnungen nehmen zu

Außerdem nehmen die Begegnungen zwischen Wolf und Mensch zu. Ich muss gestehen, mir würde mein Hinterteil auf Grundeis gehen, wenn ich einem dieser Tiere gegenüberstünde. Dass das nicht nur mir so geht, zeigen Berichte oder auch Videos von Begegnungen in den digitalen Medien.

Beschimpfungen und Bedrohungen

Liest man die Kommentare unter solchen Veröffentlichungen, weiß ich nicht, vor wem ich mehr Angst haben soll: Dem Wolf selbst oder seinen Befürwortern. Auf der Facebook-Seite von LAND & FORST mussten wir bereits mehrere Kommentare entfernen, da diese weit unter die Gürtellinie gingen. Sie reichten von Beschimpfungen bis hin zu Bedrohungen für Leib und Leben.

Das kann und darf nicht wahr sein. Jeder, der einen anderen Menschen bedroht, sollte sich nicht nur in Grund und Boden schämen, sondern seine Wertvorstellungen hinterfragen.

So etwas ist für mich inakzeptabel.

Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Aktivurlaub hinterm Deich
  • Geld und Recht: Wer zahlt bei Elementarschäden?
  • Klauenpflege beim Rind optimieren

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen