Baustoffe_Rohstoffe_Aufmacherbild

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Kristina Wienand | am

Branche warnt: Baustoffe in Niedersachsen könnten knapp werden

Ohne Sand, Schotter und Steine kann kaum etwas gebaut werden. Viele der Sand- und Kieswerke in Niedersachsen könnten allerdings in Zukunft schließen. Davor warnt die Branche jetzt.

Die Baustoffindustrie in Niedersachsen warnt wegen auslaufender Genehmigungen vor schwindenden Ressourcen auf dem Bau. „Der Rohstoff ist da, aber wir werden ihn nicht abbauen können“, sagte Nico Steudel, Landeschef des Verbandes der Bau- und Rohstoffindustrie (vero), am Dienstag in Hannover.

Bei jedem dritten Sand- und Kieswerk im Land reichten die genehmigten Vorräte keine fünf Jahre mehr, bei einem weiteren Drittel gebe es genehmigte Vorräte von maximal zehn Jahren. Engpässe fürchtet demnach auch die Natursteinindustrie. Dort hat dem Verband zufolge jeder sechste Betrieb nur noch Ressourcen für höchstens fünf Jahre.

Vereinbarung mit IG Bau soll Zukunft sichern

Nun soll eine neue Vereinbarung mit der IG Bau helfen, Arbeitsplätze und Rohstoffgewinnung abzusichern. „Eine Politik, die den Menschen Wohnungen verspricht, muss auch die Gewinnung von Rohstoffen genehmigen“, forderte Steudel.

Außerdem müsse es für die Beschäftigten eine Perspektive für ihre Arbeitsplätze geben. Trotzdem seien die Genehmigungsverfahren in den vergangenen Jahren immer langwieriger geworden.

40 Millionen Tonnen Sand und Kies pro Jahr

Laut Verband werden in Niedersachsen rund 40 Millionen Tonnen Sand und Kies pro Jahr gewonnen. Der Großteil davon verbleibe innerhalb des Bundeslands, betonte Steudel, ein Export finde praktisch nicht statt: „Unsere Rohstoffe sind sehr schwer, deswegen können sie nicht sehr weit reisen“, sagte er. „Grundsätzlich bleiben die Rohstoffe am Ort.“ Neben dem Wohnungsbau werden die Rohstoffe etwa für den Straßen- und Brückenbau benötigt.

imago0114596032h.jpg

Darüber hinaus macht der Fachkräftemangel den Arbeitgebern zu schaffen. Um die Attraktivität der Mitgliedsunternehmen zu erhöhen und genügend qualifiziertes Personal zu halten und zu gewinnen, haben der Arbeitgeberverband vero und die IG Bau daher am Dienstag eine 21 Punkte umfassende Sozialcharta unterzeichnet. Darin bekennen sich beide Seiten unter anderem zu fairen Einkommen mit Tarifbindung, mitbestimmten Arbeitszeitmodellen, zur Vermeidung von Leiharbeit, aber auch zum Umweltschutz und zur gemeinsamen politischen Einflussnahme.

Der Bezirkschef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Mehrdad Payandeh, erklärte, die Charta vereine „soziale, ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit“. Die Branche zeige mit der Vereinbarung, dass sie auf Produktivität, Effizienz und Innovation setze und „nicht auf billig, billig“.

Mit Material von dpa, NOZ

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Schweine im Offenstall mästen
  • Hitzestress bei Kälbern
  • Blattkrankheiten im Mais
  • Moorschutz durch Wiedervernässung

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen