Moderner Schweinestall
Christel Grommel | am

DBV fordert Blockadeende beim Baulandmobilisierungsgesetz

Zur Anhörung zum Baulandmobilisierungsgesetz im Deutschen Bundestag forderte Joachim Rukwied dazu auf, das Bauen von Tierwohlställen zu erleichtern.

"Die Bauern wollen mehr Tierwohl umsetzen. Dafür benötigen sie andere Ställe. Das derzeitige Baurecht verhindert jedoch in vielen Fällen die notwendigen baulichen Erweiterungsmaßnahmen oder einen Ersatzbau", erklärt Rukwied. 

Die Koalitionsfraktionen überträfen sich geradezu in ihren Forderungen zu Tierwohl, seien aber gleichzeitig nicht bereit, die erforderlichen Rechtsgrundlagen für die Umbauten zu schaffen. "Ich appelliere deshalb an die Verantwortlichen: Schalten Sie das Baurecht für den Tierwohlstallbau auf grün!", so Rukwied weiter.

Der Bundesrat hatte in seiner Stellungnahme zum Baulandmobilisierungsgesetz deutliche genehmigungsrechtliche Erleichterungen für den Tierwohlstallbau gefordert. Dieser schlägt vor, Stallbauten neben den bisherigen Außenbereichs-Genehmigungstatbeständen über eine neue Nummer 1a zu § 35 Abs. 1 Baugesetzbuch genehmigen zu können. Der DBV fordert vom Bundestag, dem Bundesratsvorschlag zu folgen.

Mit Material von DBV

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ 3 Endgeräte
✓ Merkliste
✓ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Regional und nachhaltig - Neue Wege in der Weizenvermarktung
  • Geld & Recht: Coronahilfe für Schweinehalter - Was ist beim Antrag zu beachten?
  • Pflanzenbau: Neuausweisung Rote Gebiete - Betroffene Landwirte berichten

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen