Mann schneidet Spargel
Christel Grommel | am

Deutsche können nicht mehr kochen

Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) bemängelt, dass die Deutschen nicht mehr richtig kochen könnten. Das habe die Corona-Krise entlarvt.

Viele Nudeln und Reis wurden gekauft. BVE-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff sieht dahinter noch mehr als die bloße Haltbarkeit der Lebensmittel: Viel mehr bekämen die Deutschen auch nicht mehr zubereitet. Er hofft auf einen Lerneffekt aus der Pandemie. 

"Seit Jahren weisen wir darauf hin, dass die Kochkompetenz der Deutschen drastisch sinkt", sagt Minhoff. Und das würde nun einige Menschen vor Probleme stellen: "Der Wegfall des Angebots von Schnellrestaurants, Pommes-Buden und Italiener-um-die-Ecke wirft die Leute nun dramatisch zurück auf ihre eigenen Kochkünste. Und die sind begrenzt."

Wie man sich aus mehreren Komponenten eine Mahlzeit zubereite, werde kaum noch vermittelt. Gekocht werde fast nur am Wochenende. Und wenn das geschähe, dann selten als Teil der gewöhnlichen Nahrungsaufnahme, sondern eher als ein besonderes Event. Die arbeitsintensive Gesellschaft führe dazu, dass viele Menschen sich an den Kauf von zubereitetem Essen gewöhnt hätten. 

In der Krise seien deshalb vor allem Lebensmittel nachgefragt worden, die nicht nur lange haltbar, sondern auch einfach zuzubereiten seien. 

Große Leistung der Branche während der Krise

Minhoff betonte die von der Ernährungsbranche erbrachte Leistung: Trotz des exorbitanten Ansturms habe sie die Versorgung aufrecht erhalten. Es habe jedoch keine besondere Wertschätzung dafür gegeben: "Noch immer wird in der Öffentlichkeit unterschätzt, und das finde ich ein wenig traurig, was für eine unglaubliche logistische Leistung die Ernährungsindustrie generell und jetzt in der Corona-Krise speziell vollbringt."

Der Verbandschef hofft auf eine höhere Anerkennung seiner Mitarbeiter aufgrund der Corona-Krise. 

Außerdem wünsche er sich, dass die Deutschen zu einem anderen Verhältnis zu ihrem Essen zurückfinden. "Sie können ein Lebensmittel nur wertschätzen, wenn Sie den Umgang damit auch mal selbst praktizieren. Wenn man erfährt, wie viel Arbeit dahintersteckt, ein schmackhaftes, ausgewogenes Essen herzustellen, bekommt man einen völlig neuen Zugang."

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Landwirte im Klimawandel - Täter, Opfer oder Retter?
  • Tierhaltung: Innovationspreis Tierwohl (ITW) für Schweinemäster aus Haschenbrok
  • Forst: Ergebnis Waldzustandsbericht - Fichtenschäden sind verheerend

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen