Zapfpistole Diesel - Dieselpreise steigen

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Dr. Olaf Zinke | am

Dieselpreise steigen steil an – Preisexplosion im Februar

Die Dieselpreise steigen im Januar kräftig und könnten im Februar einen gewaltigen Sprung nach oben machen.

Die Dieselpreise steigen im Januar kräftig und könnten im Februar einen gewaltigen Sprung nach oben machen. Anfang Februar fallen nämlich die umfangreichen Dieselimporte aus Russland wegen der neuen Sanktionen komplett weg. Das wird größere Auswirkungen haben, als die Sanktionen bei Rohöl, sagen Analysten.

Preise variieren regional teils extrem

Die Dieselpreise stiegen im Januar kontinuierlich an. Am Montag (17.01.) kostete Diesel im Bundesmittel 1,83 Euro je Liter, zeigen die Daten des Branchendienstes benzinpreis-aktuell. Die Preise variieren aber von Region zu Region mitunter extrem.

Seit voriger Woche sind die Preise damit um etwa 4 Cent gestiegen und seit Mitte Dezember gingen Dieselpreise um knapp 10 Cent nach oben. Der Grund: Ein EU-Verbot für russische Rohölimporte, das im Dezember in Kraft getreten ist, wird ab dem 5. Februar auf raffinierte Kraftstoffe (Diesel, Gasöl) ausgeweitet. Es wird befürchtet, dass es zu einer starken Änderung der Handelsströme kommt und die Kosten für den Import von Diesel steigen.

Europäische Händler haben sich vor dem Verbot bemüht, so viel wie möglich an Diesel und Gasöl einzulagern, wobei die Lagerbestände in der Woche bis zum 12. Januar auf den höchsten Stand seit Oktober 2021 gestiegen sind, wie Daten des niederländischen Beratungsunternehmens Insights Global zeigten, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die europäischen Dieselimporte aus Russland belaufen sich in diesem Monat bisher auf 770.000 Barrel pro Tag (bpd), die höchste Menge seit März letzten Jahres, berichtet Reuters unter Bezugnahme auf das Energieanalyseunternehmen Vortexa.

Russland ist seit langem der wichtigste Diesellieferant für Europa, wo Raffinerien nicht genug produzieren, um die Inlandsnachfrage aus seiner großen Dieselautoflotte zu decken. Vor Beginn des Ukrainekriegs hat Europa fast der Hälfte seiner Dieselimporte in Russland eingekauft, wie Daten des Analyse-Unternehmens Refinitiv zeigen.

Mehr Nachfrage aus China treibt die Ölpreise ebenfalls

China erhöhte vorige Woche seine Rohölimportquoten, ein Zeichen des weltgrößten Rohölimporteurs, dass es sich auf eine höhere Nachfrage vorbereitet. Seit dieser Woche hat China insgesamt 132 Millionen Tonnen an Quoten für Rohölimporte im Jahr 2023 ausgegeben, was weit über der Quote für 109 Millionen Tonnen zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr liegt.

In einer Mitteilung an die Kunden sagten Analysten der Großbank Goldman Sachs, dass sich die Ölmarktteilnehmer auf eine Rezession vorbereitet haben, die wahrscheinlich nicht eintreten wird, und die Ölmärkte nicht auf das Nachfragewachstum in diesem Jahr vorbereitet sind, da China wiedereröffnet wird und sich der Reiseverkehr weiter erholt.

Infolgedessen prognostiziert Goldman Sachs, dass Brent-Rohöl bis zum vierten Quartal 105 USD pro Barrel und in diesem Jahr durchschnittlich 97,50 USD pro Barrel erreichen wird. Am Montag (17.01) wurde russisches Ural-Rohöl mit knapp 56,9 USD pro Barrel gehandelt und damit 1,30 USD im Plus. Rohöl der Sorte Brent wird heute (18.01) im laufenden Handel mit 86,95 USD je Barrel notiert und damit 1,03 USD teurer als am Montag.

Winterdienst_rechtliche Vorgaben_Foto1 Schnee schieben

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert

Mehr zu diesem Thema

Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Stoffstrombilanz: Schon ab 20 Hektar dokumentieren
  • Der automatisierte Milchviehstall
  • Bio-LNG als klimafreundliche Alternative?
  • Legehennenhaltung: Effizient arbeiten im Mobilstall
  • Getreidemärkte: Rückblick und Aussichten

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen