Getreideernte mit Mähdrescher
Christel Grommel | am

Erzeugerpreise deutlich gestiegen

Die Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte sind deutlich gestiegen. Landwirte konnten im Mai 2021 ihre Erzeugnisse im Durchschnitt um 8,4 % teurer verkaufen als im Mai 2020.

Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. 

Im Einzelnen setzte sich der Preisanstieg für pflanzliche Erzeugnisse fort; im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurde zuletzt ein Plus von 15,6 % festgestellt. Dies wurde vor allem mit höheren Preisen für Getreide begründet, die sogar um 26,7 % zulegten. Als mögliche Gründe für die positive Entwicklung werden das knappe Angebot und die anhaltend hohe Nachfrage angeführt. Raps verteuerte sich zuletzt sogar um 45,9 %.

Dem Bundesamt zufolge waren die Rapslager nahezu leergeräumt. Dagegen verbilligten sich Speisekartoffeln im Mai dieses Jahres gegenüber Mai 2020 um 53,2 %, womit sich der im September 2019 gestartete Abwärtstrend fortsetzte. Hierfür war nach Einschätzung der Statistiker das erntebedingt umfangreiche Angebot verantwortlich.

Auch Obst und Gemüse im Plus

Die Preissteigerung für Erzeugnisse des Gemüse- und Gartenbaus betrug im Mai 2021 gegenüber dem Vorjahresmonat 17,8 %. 

Gemüse verteuerte sich unter dem Strich um 18,2 %. Vor allem die Preise für Tomaten und Spargel legten zu, und zwar um 31,9 % beziehungsweise um 23,6 %. Gleichzeitig erhöhten sich die Obstpreise um 26,3 % - vor allem wegen des Preisanstiegs bei Erdbeeren um 53,5 %. Grund war das kalte Wetter, das zu Reifeverzögerungen geführt hatte. 

Laut Destatis stiegen die Preise für tierische Erzeugnisse im Mai 2021 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,7 %; dies war der erste Preisanstieg seit April 2020. Begründet wurde dies fast ausschließlich mit der positiven Entwicklung bei Milch, die sich um 10,5 % verteuerte. Dagegen gaben die Schlachtschweinepreise erneut nach, und zwar um 9,3 %. Allerdings wurde die Verbilligung nach Einschätzung der Experten durch ein geringeres Angebot und eine steigende Nachfrage durch Öffnungen in der Außengastronomie gedämpft. Für Schafe und Ziegen beobachteten sie indes - wie in den vergangenen Monaten - steigende Preise. Hier wurde im Mai 2021 gegenüber dem Vorjahresmonat ein Aufschlag von 28,4 % festgestellt. Außerdem erlösten die Landwirte für Rinder 17,3 % mehr. 

Mit Material von AgE
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Tierhaltung: Hitze im Schweinestall vermeiden
  • Technik: Marktübersicht Teleskop- und Teleskopradlader
  • Geld & Recht: Futtermittelhygiene-Verordnung - Wichtiges zur Registrierung

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen