Fehlerkultur-Schlepper-imago-0103055171h
Peter Jantsch | am

Wo Fehler passieren, fehlt etwas

Trotz bester Absichten: Fehler passieren – jedem. Ist es klug zu versuchen, Fehler zu vermeiden? Oder ist es klüger, Fehler zu machen, und daraus zu lernen? Ermutigung zu einer achtsamen und selbstbewussten Fehlerkultur.

Fehler macht man nicht absichtlich, Fehler passieren, obwohl man sich fest vorgenommen hatte, dass es gelingt. Sie können durch Fehleinschätzungen, durch Unwissenheit oder Überforderung geschehen. Unbedachtheit, Hektik, Stress oder mangelnde Aufmerksamkeit können sie auslösen. Schludrigkeit oder naive Bequemlichkeit können die Wahrscheinlichkeit, dass etwas schief läuft, erhöhen, genauso wie unzureichende Anleitung oder ein unklarer Arbeitsauftrag.

Fehler dürfen sein, aber der gleiche möglichst nur einmal

Für eine positive Fehlerkultur trägt der Betriebsleiter oder die Betriebsleiterin die größte Verantwortung. Es ist in unserer Kultur tief verankert, dass Fehler unerwünscht sind. "Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen" sagt ein Sprichwort. Man ärgert sich selbst darüber oder schämt sich dafür. Oft macht man sich Vorwürfe und fühlt sich für den eingetretenen Schaden schuldig. Man ist auch als Person beschädigt.

Um Fehler zu vermeiden, gibt es zwei weit verbreitete Möglichkeiten:

  • Perfektion: Der Versuch, durch Perfektion Fehler zu vermeiden, führt oft zu angespannten und grüblerischen Menschen, die am liebsten alles selber machen. Das erzeugt Stress und schlechte Laune und erhöht die Fehlergefahr. Perfektionismus bei hoher Arbeitslast kann zu einer Burn-Out Dynamik führen.
  • Nichts tun: Das Risiko wird vermieden, schwerwiegende Entscheidungen werden aufgeschoben. Der Verantwortung, möglicherweise etwas falsch zu machen, wird ausgewichen. Das wiederum kann einen Betrieb oder das Zusammenleben lähmen. Beide Strategien sind letztlich nicht hilfreich. Sie geschehen aus Angst davor, sich zu blamieren oder von anderen verurteilt oder abgewertet zu werden. In Fehlern liegt aber ein großes Potential zu Wachstum und Entwicklung. Viele Innovationen resultieren aus Fehlern. Es geht nicht darum, keine Fehler zu machen, sondern wie man damit umgeht. Und zwar der ganze Betrieb.

Was kann eine gute Fehlerkultur aussehen?

Unter Fehlerkultur versteht man die Art, wie ein Betrieb mit Fehlern, Unfällen und Problemen sowie den daraus resultierenden Konsequenzen umgeht. Oft werden Fehler verschwiegen oder vertuscht. Eine positive Fehlerkultur geht offen und konstruktiv mit Fehlern um und versucht, aus ihnen zu lernen. Fehlerkultur steht im Zusammenhang mit Qualitätsmanagement, mit dem Umgang mit Risiko, mit Ideen und mit Innovationen. Fehler führen zu Konsequenzen. Fehler können Schäden verursachen oder Konsequenzen nach sich ziehen. Das kann klein sein, mit Geld oder Zeit zu korrigieren sein, es kann aber auch große oder katastrophale Folgen haben. Es ist wichtig, diesen Zusammenhang deutlich, aber frei von Vorwürfen klarzumachen. Einsichten in Zusammenhänge und in logische Folgen sind die besten Lehrmeister!

Aus Fehlern lernen

Wo Fehler passieren, fehlt irgendetwas. Möglicherweise persönliche Achtsamkeit, es können aber auch mangelhafte Anleitung oder unklare Anweisung sein. Oft liegt die Ursache für einen Fehler nicht genau dort, wo er sichtbar wird. Die Gründe für wiederkehrende Fehler müssen nicht in der Person liegen, die ihn begeht, es können auch strukturelle Probleme sein. Darum ist es wichtig, dass sich der ganze Betrieb mit dem Fehler beschäftigt. So lassen sich die Abläufe, Strukturen oder das Miteinander auf dem Betrieb verbessern. Der richtige Umgang mit Fehlern wird dann zu einem Motor für ständige Weiterentwicklung im Betrieb. Aber um von Fehlern profitieren zu können, müssen sie offengelegt werden.

Fehler zugeben, ganz ohne Wertung

Die meisten Menschen geben Fehler ungern zu. Die Betriebsführung sollte ermutigen, über Fehler zu berichten und gleichzeitig dafür sorgen, dass dies in einer achtsamen, reflektierten und wertschätzenden Atmosphäre geschieht. Es ist keine Schande, Fehler zu machen. Es ist eine Schande, die Schuld von sich wegzuschieben, wenn einem ein Fehler unterlaufen ist. Das vergiftet nicht nur die Atmosphäre auf dem Betrieb, weil Unschuldige ihren Kopf dafür herhalten sollen, sondern es ist auch ein Zeichen für Charakterschwäche. 

Der Umgang miteinander

Letztlich ist eine positive Fehlerkultur ein Baustein einer wertschätzenden und konstruktiven Betriebskultur. Jeder Betrieb, egal wie groß, hat eine Betriebskultur: Es beschreibt, wie man miteinander umgeht, wie Ziele verfolgt werden, wie man miteinander kommuniziert und Konflikte löst. Der Umgang mit Fehlern ist dabei ein Aspekt. Weitere sind der Umgang mit Meinungsverschiedenheiten, unterschiedlichen Bedürfnissen oder Ansichten, die Reaktion auf unvorhergesehene oder stressige Momente. Nicht zuletzt betrifft es die Stimmung auf dem Hof, ob eher zuversichtlich in die Zukunft geschaut wird, wie viel sich beklagt wird oder wie gegenseitig das Engagement gewürdigt wird.

Den ganzen Beitrag zur Fehlerkultur und weitere Tipps finden Sie übrigens in unserer aktuellen Ausgabe der LAND & FORST 37/21. 

Inhalte der Ausgabe

  • Unkraut einfach weglasern - neue Möglichkeiten in der Landwirtschaft
  • Der Putenmarkt reagiert drastisch auf hohe Futterkosten und niedrige Erlöse
  • Das Winterprogramm der Niedersächsischen Landjugend ist da!
  • Investoren bedrängen Landwirte: Freiflächen-Photovoltaik

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Unkraut einfach weglasern - neue Möglichkeiten in der Landwirtschaft
  • Der Putenmarkt reagiert drastisch auf hohe Futterkosten und niedrige Erlöse
  • Das Winterprogramm der Niedersächsischen Landjugend ist da!
  • Investoren bedrängen Landwirte: Freiflächen-Photovoltaik

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen