Vorschaubild
Renate Bergmann | am

Gewinnglättung nicht immer sinnvoll

Das Ausmaß des möglichen Steuervorteils durch die im Rahmen des zweiten Hilfspakets beschlossene Gewinnglättung für land- und forstwirtschaftliche Betriebe hängt von unterschiedlichen Faktoren ab.

Wie die Landwirtschaftskammer Niedersachsen erklärte, können größere Gewinnschwankungen Steuervorteile hervorrufen, wenn das zu versteuernde Einkommen in der Progressionszone bleibt. Allerdings werde die Progression nicht gemildert, wenn der Spitzensteuersatz von 42% erreicht werde. Unwirksam seien die neuen Vorschriften auch bei landwirtschaftlichen Betrieben mit mehrjährigen Verlusten, wenn im letzten Kalenderjahr des insgesamt dreijährigen Betrachtungszeitraums keine oder nur eine geringe Einkommensteuer festzusetzen sei.

Nicht für alle Rechtsformen

Die Gesetzesänderung betrifft nicht alle Rechtsformen von landwirtschaftlichen Unternehmen gleichermaßen. So könnten Kapitalgesellschaften und Genossenschaften von der Gewinnglättung nicht profitieren, denn diese sei auf die Einkommensteuer ausgerichtet, die diese Unternehmen nicht zahlen müssten.

Mehr dazu unter www.lwk-niedersachsen.de

Mit Material von Agra Europe (AgE)

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Fleischbranche am Scheideweg
  • Agrarpolitik: Ergebnisse aus dem Verbraucherschutzbericht
  • Betriebsführung: Den Überblick über die Finanzen behalten
  • Energie: Biogasmotoren bei Hitze schützen
  • Pflanzenbau: Schädlinge im Raps bekämpfen
  • Leben auf dem Land: So lernen Kinder richtig radeln

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen