Sieben Landwirte aus Klein Schneen, Landkreis Göttingen, sind frustriert. Das Problem: Ein Bauzaun versperrt ihnen den Weg zu ihren Feldern. Etwa 20 Hektar Land sind jetzt unerreichbar.

Anne-Maria Revermann | am

Göttingen: Bauern hinter Bahnschranken - Felder unerreichbar

Realer Irrsinn: Bauern aus Klein Schneen im Landkreis Göttingen erreichen ihre Äcker nicht mehr, weil die Deutsche Bahn einen Bahnübergang gesperrt hat.

Im letzten Sommer legte ein Blitzeinschlag den besagten Bahnübergang still - eine Erneuerung sei nicht wirtschaftlich. Fortan ließen Streckenposten der Bahn die Landwirte mit ihren Traktoren nach vorheriger Anmeldung über die Schienen zu ihren Äckern fahren. Das war zwar etwas umständlich, aber funktionierte.

Aber seit dem 16. April ist damit Schluss. Ein Bauzaun und Hinweisschilder blockieren den Bahnübergang. Die Bauern kommen also nicht mehr zu ihren Feldern. Die Bahn argumentiert, dass die Gleise unerlaubt und ohne Sicherung durch einen Bahnmitarbeiter überquert worden seien.

image/svg+xml

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

image/svg+xml

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Ferien auf den Ponyhöfen
  • Agrarpolitik: Sommerreise der Ministerin - Vorstellung der Ackerbaustrategie
  • Tierhaltung: Optimierung der Kuhfruchtbarkeit
  • Technik: Richtig belüften im Kartoffellager
  • Pflanzenbau: Tipps zur N-Düngung im Herbst
  • Leben auf dem Land: Meteoriten im Oldenburger Land

Besonderes Angebot

Reinschnuppern lohnt sich