Hofuebergabe-Schluessel-lpx_00140487

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Stefan Müller, LWK-Bezirksstelle Osnabrück | am

Hofübergabe in der Landwirtschaft: Wie finde ich meine Rolle?

Zu kurz kommen bei der Hofübergabe oft die Auswirkungen der Generationenfolge auf das Zusammenleben und -arbeiten. Wie man seine Rolle auf dem landwirtwirtschaftlichen Betrieb findet.

Sich frühzeitig zu informieren, ist immer wichtig. Das gilt insbesondere für die Hofnachfolge. Doch häufig sind Hofeigentümer oder -eigentümerinnen schon kurz vor dem Rentenalter, wenn intensiver über die Hofübergabe nachgedacht wird.

Um Konflikte bei der Hofübergabe möglichst zu vermeiden, holen sich Landwirtinnen und Landwirte im Idealfall frühzeitig Rat über die rechtlichen, die finanziellen sowie auch über die steuerlichen Möglichkeiten und Konsequenzen. Zu kurz kommen aber oftmals die Auswirkungen bei der Generationenfolge hinsichtlich des Zusammenlebens und Zusammenarbeitens.

Hofübergabe: Ein Beispiel-Betrieb

So ist es auch bei unserer Beispielfamilie Schmidt. Sie bewirtschaften einen Milchviehbetrieb mit 200 Milchkühen. Der Hof befindet sich im Eigentum des 63-jährigen Wilhelm Schmidt, der diesen seit seiner Hofübernahme zusammen mit seiner Ehefrau Claudia bewirtschaftet hat. Aktuell wird der Hof als Vater-Tochter-GbR mit der 30-jährigen Marie geführt.

Die Tochter hat nach der Ausbildung und Praxisjahren auf dem elterlichen Betrieb die Meisterausbildung folgen lassen. Anschließend folgte nach und nach die Mitarbeit und die Betriebsführung im väterlichen Betrieb. Seit dem vergangenen Jahr ist Marie mit Max verheiratet. Max kommt auch von einem landwirtschaftlichen Betrieb, arbeitet momentan im Landhandel und will langfristig im Betrieb mit einsteigen. Max und Marie wohnen ebenso wie Claudia und Wilhelm in jeweils getrennten Wohnungen auf der Hofstelle.

Für alle ist klar, dass der Hof in rund drei Jahren auf Marie übertragen werden soll, um diesen weiterzuführen. Auch ist dieses mit den Geschwistern von Marie schon besprochen worden. Es hat sogar zum Teil schon Abfindungszahlungen gegeben. Alles gut möchte man meinen.

Hofübergabe

Was sind die Gründe für Streit bei der Hofübergabe?

Doch in der letzten Zeit kommt es immer wieder zu schlechter Stimmung und Streit. Was sind die Gründe dafür? Es dreht sich im Wesentlichen um folgende wichtige Fragen: Welche Aufgabe, welche Rolle hat jeder zukünftig? Was wollen wir betrieblich tun? Wie wollen wir zusammenarbeiten?

Auf den Höfen gibt es in der Regel zwei verschiedene parallele „Lebens“-Systeme. Zum einen das Familiensystem mit den Eltern, den Kindern, den Großeltern und den Enkelkindern. Die Eltern bleiben immer die Eltern und die Kinder die Kinder. Aus Kindern können natürlich Eltern werden und durch die Geburt der Kinder vergrößert sich das Familiensystem. Ebenso kommen durch Heirat Schwiegerkinder hinzu. Ansonsten bleibt dieses System bis zum Versterben von Familienmitgliedern gleich und verändert sich nicht. Ergänzend gibt es noch das Betriebssystem. Da gibt es dann natürlich den Betriebsleiter oder die Betriebsleiterin sowie den oder die Familienmitglieder als „Mitarbeiter“. Bei größeren Familienbetrieben kann es dann noch einzelne Familienmitglieder geben, die für einzelne Betriebszweige (Ackerbau, Sauenhaltung, Kälberaufzucht usw.) verantwortlich zuständig sind. Vergleichbar mit Abteilungsleitern in Firmen.

Senior: Welche Rolle kann ich künftig noch auf dem Hof spielen?

Bei einer Hofübergabe aber auch gegebenenfalls schon beim Einstieg der Tochter oder des Sohnes in den Betrieb, kann es hier zu Verschiebungen kommen. Der bisherige Chef ist dann nicht immer mehr der uneingeschränkte Chef. Spätestens bei der Hofübergabe wird dann in der Regel aus dem Betriebsleiter ein Mitarbeiter und aus der Tochter oder dem Sohn die Chefin oder der Chef.

So ist es auch bei unserer Familie Schmidt. Marie hat zunehmend Managementaufgaben übernommen: Sie ist mittlerweile verantwortlich für die Rationsberechnung, der Fütterung und plant überwiegend auch die Anpaarung der Kühe. Das hat sich so entwickelt, weil Marie zum einen Spaß daran hat und der Vater sich lieber um andere betriebliche Dinge kümmert.

Trotzdem fragt sich Vater Wilhelm zunehmend, was eigentlich zukünftig für ihn bleibt? Welche Rolle kann er zukünftig auf dem Hof spielen und finden? Welche Kompetenz und Verantwortung bleiben ihm noch?

Landwirt-Landwirtin-Ehepaar-Landwirtspaar-Mitarbeiter

Junior: Mache ich auf dem Betrieb alles richtig?

Hinsichtlich der weiteren Betriebsentwicklung möchte Marie gerne einen neuen Kälberstall bauen, da es bei der Kälbergesundheit aus ihrer Sicht immer wieder zu Problemen kommt. Zudem würde sie das Melken gerne auf Melkroboter umstellen. Das Melken und das Kälberfüttern liegen bisher im Hauptverantwortungsbereich von Wilhelm und seiner Frau Claudia.

Sie stellen sich die Frage, ob sie denn noch alles richtig machen? Zudem haben sie Angst vor den großen Investitionsschritten, gerade bei den aktuell unsicheren Zeiten und Marktentwicklungen.

Unterschiedliche Unternehmertypen machen Gespräche schwierig

Marie hat sich intensiv Gedanken hierzu gemacht und das mit Max geplant. Sie wünscht sich mehr Unterstützung von ihren Eltern, ähnlich der, die sie von Max bekommt. Aber die Fronten scheinen sich zunehmend zu verhärten. Gespräche finden oftmals gar nicht mehr statt. Beide haben den Eindruck, dass sie sowieso nichts mehr bringen, da sie immer eskalieren.

Das Gespräche zwischen Vater und Tochter nur schwer möglich sind, liegt unter anderem auch daran, dass die beiden sehr unterschiedliche Unternehmertypen sind. Wilhelm ist der überlegende und planende Unternehmer gewesen. Investitionen hat er mehrfach intensiv durchgerechnet und immer auch nach Alternativen geschaut. Er brauchte eine gewisse Sicherheit, bevor er Schritte in die Wege geleitet hat. Auch die Tendenz, dass die landwirtschaftlichen Betriebe immer schneller immer größer werden müssen, hält er für bedenklich. Das geht seiner Meinung nach zu Lasten der Familie und schürt zusätzlich den Strukturwandel in der Landwirtschaft. Daher sieht er Maries Planungen kritisch.

Marie hingegen ist die geborene Macherin. Sie ist überzeugt von ihren Entscheidungen. Wenn sie die Notwendigkeit einer Veränderung sieht, muss diese auch umgesetzt werden. Diese unterschiedliche Herangehensweise und die unterschiedlichen Geschwindigkeiten bei betrieblichen Entscheidungen erschweren es den beiden zunehmend, sich überhaupt noch auszutauschen. Claudia hat das Gefühl zwischen den Stühlen zu sitzen. Sie versucht zwischen ihren Mann und ihrer Tochter zu vermitteln, was ihr aber immer seltener gelingt. Max hält sich bei den gemeinsamen Gesprächen raus – versucht aber seiner Frau den Rücken zu stärken.

Ein Junglandwirt mit einem Ferkel auf dem Arm.

Wie plane ich den Einstieg der jüngeren Generation?

Planen Sie bei dem Einstieg der jüngeren Generation in den landwirtschaftlichen Betrieb regelmäßige Gespräche hinsichtlich betrieblicher Entscheidungen, der weiteren Betriebsentwicklung und den Zielen ein. Grundsätzlich können diese Gespräche beim Mittagessen geführt werden. Oftmals ist es aber sinnvoller hierfür einen eigenen Rahmen zu schaffen, um auch „Familie“ und „Betrieb“ mehr zu trennen: „Beim Essen muss es nicht immer nur um den Betrieb gehen!“.

Klären: Wer übernimmt welche Aufgaben auf dem landwirtschaftlichen Betrieb?

Versuchen Sie die unterschiedlichen Meinungen wertschätzend aufzunehmen und nicht sofort weg zu diskutieren. Jeder hat vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen, Werte und Bedürfnisse eine eigene Sichtweise. Ablehnende und kritische Haltungen richten sich nicht gegen die andere Person direkt, sondern haben mit eigenen Ängsten, Wünschen und Erwartungen zu tun.

Nehmen Sie sich Zeit beim Austausch hinsichtlich betrieblicher Entscheidungen. Veränderungen sollten nach Möglichkeit von allen mitgetragen werden. Hierdurch können Rückschläge, die bei Veränderungsprozessen eigentlich normal sind, einfacher und besser verkraftet werden. Hinsichtlich der dann abschließenden Entscheidungen ist es wichtig, zu klären, wer diese zu treffen hat: „Wer hat den Hut auf?“ Natürlich kann es auch mehrere Zuständigkeiten geben, z. B. der Vater, der für die Tierhaltung zuständig ist und der Hofnachfolger, der die Entscheidungen auf dem Acker trifft.

Thumbnail

Was tun, wenn es zu (unlösbaren) Konflikten auf dem Hof kommt?

Grundsätzlich kann und wird es wahrscheinlich immer mal wieder zu Konflikten in der Familie kommen. Dabei ist es wichtig anzuerkennen, dass jeder unterschiedlich mit Konflikten umgeht. Wie beschrieben spielen hier auch die verschiedenen Persönlichkeiten eine große Rolle.

Wenn es mit Gesprächen in der Familie nicht mehr funktioniert, ist es sinnvoll, Hilfe von außen zu holen. Die sozioökonomische Beratung der LWK Niedersachsen bietet gemeinsamen mit der SVLFG Beratungsangebote an. Unter der Voraussetzung der Gesundheitsvorsorge sowie der Vermeidung von Belastungen werden dann auch die Kosten übernommen. Auch die Landwirtschaftliche Familienberatung bietet Hilfe an.

Inhalte der Ausgabe

  • Gänsezucht: Risiko nimmt zu
  • Verhaltenstipps für Jäger bei Verkehrskontrollen
  • Tipps zur Auswahl von Landwirtschaftsreifen
  • E-Mail-Management im Agrarbüro
  • Modellvorhaben Gülleansäuerung

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Gänsezucht: Risiko nimmt zu
  • Verhaltenstipps für Jäger bei Verkehrskontrollen
  • Tipps zur Auswahl von Landwirtschaftsreifen
  • E-Mail-Management im Agrarbüro
  • Modellvorhaben Gülleansäuerung

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen