Eine Möglichkeit, Landwirte und Landwirtinnen zu unterstützen, ist der Kauf im Hofladen.

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Christel Grommel | am

Immer weniger vom Lebensmittelpreis kommt beim Landwirt an

Die Lebensmittelpreise sind hoch - doch was kommt davon wirklich bei den Landwirtinnen und Landwirten an?

Ein immer geringerer Teil dessen, was Verbraucherinnen und Verbraucher für Nahrungsmittel bezahlen, kommt bei den Erzeugerinnen und Erzeugern an. Das wird besonders deutlich, wenn man die Entwicklung über einen längeren Zeitraum betrachtet. Für Brotgetreide, Kartoffeln, Fleisch und Eier fiel der Anteil an den Verkaufserlösen vor vierzig Jahren noch mehr als doppelt so hoch aus.

Lebensmittelpreise

Woran liegt das?

Seit den 70er Jahren hat der Verarbeitungsgrad der Lebensmittel stark zugenommen. Ebenso die Verpackung und der Transport von Lebensmitteln. Diese Faktoren fließen in den Preis ein, sodass der Erzeugeranteil niedriger ausfällt. Daher: Je kürzer die Wertschöpfungskette und je geringer die Verarbeitung, desto mehr verdienen Landwirte am Verkauf ihrer Erzeugnisse. Ein Film erklärt, worauf man beim Einkauf achten sollte, wenn man die heimische Landwirtschaft unterstützen möchte.

Mit Material von BZL

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Stoffstrombilanz: Schon ab 20 Hektar dokumentieren
  • Der automatisierte Milchviehstall
  • Bio-LNG als klimafreundliche Alternative?
  • Legehennenhaltung: Effizient arbeiten im Mobilstall
  • Getreidemärkte: Rückblick und Aussichten

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen