patti-sizilien

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Josef Koch | am

Italien: 660 Jahre Knast für Agrar-Mafia

Gericht in Sizilien verurteilt 91 Mafiosi wegen Missbrauch von EU-Agrargeldern

Der Gerichtsprozess zum EU-weit bislang größten aufgedeckten Betrug mit staatlichen Agrarfördergeldern ist abgeschlossen. Das Gericht der sizilianischen Stadt Patti verkündete Anfang dieser Woche das Urteil über die „Mafia der Weiden“, die über mehrere Jahre Fördermittel des italienischen Staates, vor allem aber aus dem EU-Haushalt, als lukrative Geldquelle genutzt hatte.

Von den ursprünglich 101 Angeklagten wurden jetzt 91 zu insgesamt 660 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, im Schnitt jeder Angeklagte also zu gut 7 Jahren. Neben des Betruges wurden die Angeklagten auch wegen Erpressung und Rauschgifthandel verurteilt.

Jahrelang Pächter erpresst und drangsaliert

Die Mafia nutzte fürs Erschleichen von Agrarbeihilfen den Naturpark der Nebrodi, einen Bergzug über der nordöstlich gelegenen sizilianischen Stadt Messina. Die von ihr angewandten Methoden waren dem Gericht zufolge die üblichen.

Pächter wurden eingeschüchtert und gezwungen, als Strohmänner aufzutreten. Wer sich weigerte, wurde aufs Übelste drangsaliert: Stallungen und Hof wurden in Brand gesteckt, Tiere getötet. Sobald sich die Mafiosi die Pacht unter den Nagel gerissen hatten, kümmerten sie sich nicht mehr darum. Sie deklarierten Flächen als Acker- und Weideland, obwohl dort gar keine Landwirtschaft betrieben wurde.

Seit 2013 Widerstand gegen Mafia

Dieser Betrug ging so lange gut, bis im Jahr 2013 Giuseppe Antoci zum neuen Präsidenten des Naturparks bestellt wurde. Diesem wurde schnell klar, wer in dem Naturpark die Macht übernommen hatte, und er begann sich der Mafia zu widersetzen.

Zur Wende kam es 2015, als das von Antoci ausgearbeitete Ausschreibungsprotokoll in Kraft trat. Auch für Pachtflächen im Wert unter 150.000 Euro musste der Teilnehmer ab dann ein Anti-Mafia-Zertifikat vorlegen. Diese Regelung wurde 2016 auf ganz Sizilien erweitert. Vergeblich versuchten die „Padrini“ Antoci mit einem Attentat einzuschüchtern.

6 Mio. € zu Unrecht abkassiert

Laut des Naturparkpräsidenten konnte die Mafia auf den Weiden der Nebrodi lange Zeit ungehindert agieren. Dem Gericht zufolge wurden Agrarfördergelder von etwa 6 Mio. € einkassiert. Der Prozess dauerte 20 Monate. Die höchste Freiheitsstrafe, nämlich 30 Jahre, bekam der Mafiaboss Aurelio Salvatore Faranda.

Auch Bürgermeister verurteilt

Unter den Verurteilten ist auch der Bürgermeister einer der Gemeinden des Naturparks. Neben den Freiheitsstrafen wurden Besitztümer im Wert von 4 Mio. € beschlagnahmt, außerdem 17 Betriebe. Antoci sagte nach der Urteilsverlesung: „Wir haben getan, was zu tun war. Wir haben eindeutig zu verstehen gegeben, dass die EU-Gelder nur für anständige Leute bestimmt sind und nicht für Mafia-Bosse.“

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Messerückblick EuroTier
  • Amtsantritt von Miriam Staudte
  • Biogasanlagen droht Insolvenz
  • Schlepper-Lichterfahrt: Infos zu Führerschein & Co.
  • Adventsrezepte mit Walnüssen

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen