Photovoltaik-Windenergie
Cornelia Krieg | am

Ländervergleich: Niedersachsen bei erneuerbarer Energie im Mittelfeld

Der neue Bundesländervergleich ergibt: Niedersachsen liegt im Bereich erneuerbare Energien im oberen Mittelfeld. Die Studie beleuchtet Stärken und Schwächen anhand verschiedener Faktoren.

Was den Fortschritt Niedersachsens bei der Energiewende betrifft, belegt Niedersachsen im aktuellen Bundesländervergleich Platz 7 von 16 und damit einen Platz im oberen Mittelfeld. Gegenüber dem Vergleich aus 2017 ist es um einen Platz vorgerückt. Auf Platz 1 steht Schleswig-Holstein, geführt von Baden-Württemberg. Schlusslicht ist das Saarland.

Für ihre Ergebnisse haben die Macher der Studie 60 Indikatoren ausgewertet und in diese vier Gruppen eingeteilt:

  • Anstrengungen zur Nutzung Erneuerbare Energien
  • Erfolge bei der Nutzung erneuerbare Energien
  • Anstrengungen für technologischen und wirtschaftlichen Wandel und
  • Erfolge im technologischen und wirtschaftlichen Wandel

Stärke: Technologischer und wirtschaftlicher Wandel

Die Studie bescheinigt Niedersachsen unter allen Ländern derzeit die größten Anstrengungen für den technologischen und wirtschaftlichen Wandel. Das Land hat bezogen auf sein Bruttoinlandsprodukt die höchsten Forschungs- und Entwicklungsausgaben für erneuerbare Energien. Es schneidet auch bei der Bewertung des politischen Engagements für die Branche der erneuerbaren Energien sehr gut ab und bietet vergleichsweise viele relevante Studiengänge an. Die Förderung der Elektromobilität könnte dagegen noch deutlich intensiviert werden.

Die Erfolge daraus sind gut: Hier kann sich Niedersachsen auf Rang vier behaupten. Der Anteil von Unternehmen, die im Bereich Erneuerbare Energien (EE) tätig sind, ist der vierthöchste im Ländervergleich. Auch mit den Beschäftigten in der EE-Branche (Rang fünf) sowie den EE-Umsätzen (Rang zwei) erzielt Niedersachsen gute Platzierungen. Nach Hamburg hat Niedersachsen auch die zweitgrößte Zahl an Patentanmeldungen im Verhältnis zur Einwohnerzahl.

Schwäche: Nutzung Erneuerbarer Energien

Deutlich schlechter sieht es in Niedersachsen mit den Anstrengungen zur Nutzung Erneuerbarer Energien aus – hier belegt das Land Platz zwölf und rutscht damit gegenüber 2017 um drei Ränge nach unten. Bei der energiepolitischen Programmatik liegt Niedersachsen auf dem vorletzten Rang, bei den Zielen für Erneuerbare Energien auf Rang zehn. Die Energiepolitik der Landesregierung wird insgesamt als durchschnittlich bewertet (Platz sieben).

Die Erfolge von Niedersachsen bei der Nutzung Erneuerbarer Energien liegen unter dem Durchschnitt: Obwohl zum Beispiel die Windenergie bereits relativ gut ausnutzt wird, bleiben viele andere Potenziale noch ungenutzt – besonders im Bereich Solarenergie . „Es bleibt nun abzuwarten, auf welche Ziele sich die Landesregierung beim geplanten Klimaschutzgesetz einigen kann und wie die konkrete Umsetzung ausgestaltet wird“, resümieren die Autoren des Vergleichs.

Der Bundesländervergleich wird alle paar Jahre erstellt vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) im Auftrag von und in Kooperation mit der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE). Die letzten beiden Studien sind aus den Jahren 2017 und 2014.

Die gesamte Studie finden Sie hier:

Das Bundesländerranking als Grafik zum Download (siehe unten):

Mit Material von Agentur für erneuerbare Energien e. V. (AEE)
Erneuerbare Energien - Bundesländerranking 2019

Thema der Woche

  • Thema der Woche: Wolperts und die Wiesenhennen
  • Forst: Waldzustandsbericht 2019
  • Pflanzenbau: Virustest bei Pflanzkartoffeln
  • Tierhaltung: Für ein langes Sauenleben sorgen
  • Betrieb: Bilanzen für das Wirtschaftsjahr 2018/19
  • Leben auf dem Land: Leuchten auf dem Baumwipfelpfad

12 Ausgaben für 12€

Jetzt bestellen
Das könnte Sie auch interessieren