Schweinehalter_JohannesScharl

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Barbara Höfler | am

Misereor gegen die Landwirtschaft

Ferkelerzeuger Johannes Scharl rief zum Boykott des katholischen Hilfswerks auf, das auch nach einer Aussprache dabei bleibt: „Kein Essen in Trog und Tank“.

Am meisten ärgert Johannes Scharl die „absolute Unkenntnis“ der Landwirtschaft. Selbst am Grundverständnis fehle es den Verantwortlichen bei Misereor, so der Ferkelerzeuger. Die Erfahrung machte Scharl bei einer Videokonferenz vergangene Woche mit drei Vertretern der katholischen Hilfsorganisation. Seit Mai hatte er um das Gespräch gebeten.

Kein Grundverständnis

Thema der Aussprache war eine Petition, die das bekannte katholische Hilfswerk zusammen mit der Umweltorganisation Greenpeace damals gestartet und schon 21.800 Unterschriften gesammelt hat. Titel: „Kein Essen in Trog und Tank“. Gefordert wird unter anderem der „Abbau der Tierzahlen in der deutschen und europäischen Landwirtschaft“, damit statt Futter- Brotgetreide angebaut werden könne, um eine weltweite Hungerkrise infolge des Ukrainekrieges zu verhindern.

Diffamierung der Landwirtschaft

Für Scharl eine „Diffamierung der Landwirtschaft“, insbesondere der Tierhalter. Der überzeugte Christ rief daraufhin zum Spendenboykott gegenüber Misereor auf.

Am Montag, 29. August, klappte schließlich eine Videokonferenz mit dem Misereor-Agrarexperten Markus Wolter und Kathrin Schröder, Expertin für Klima und Energiefragen. Mit dabei war auch Gerhard Rott, der im Verwaltungsrat von Misereor Deutschland sitzt. Überzeugen habe man sich nicht können, so Scharl. Er versuchte, in der Runde zu erklären, dass die Petition auf falschen Annahmen basiert. Die Rede ist darin vom „Einsatz von Brotweizen und Mais als Futtermittel zur Erzeugung von Fleisch- und Milchprodukten für die reichen Länder“. So würden 60 % des in Deutschland angebauten Getreides Futter- statt Lebensmittel verwendet.

Scharl legte dar, dass es sich beim Großteil der 60 % nicht um Getreidearten und -qualitäten handle, die für den menschlichen Verzehr geeignet sind. Von diesen könnten „mit ganz viel Anstrengung“ auch höchstens 10 % überhaupt je in Backgetreide umgewandelt werden. Um das zu wissen, „muss man die Grundsätze der Fruchtfolge kennen“, so Scharl. Ob Getreide in Backqualität produziert werden könne, hänge auch von vielen weiten Faktoren wie Lage, Bodenbeschaffenheit und Wetter ab. Die Misereor-Vertreter habe er alternativ zu Gersten- und Triticale-Semmeln eingeladen. „Aber gegangen wird erst, wenn aufgegessen ist.“

0,6 GV noch halbieren?

Zur Forderung der staatlichen Reduzierung der Tierhaltung um 50 % meint Scharl: „Bei 0,6 Großvieheinheiten pro Hektar im Landkreis Eichstätt müsste man sich fragen, welche Relevanz man als Tierhalter noch hat.“ Die gleiche Menge Schweine, die in Deutschland in den vergangenen vier Jahren abgebaut worden sei, habe Spanien im selben Zeitraum aufgebaut – nur ohne Tierwohlstandards. Den eigenen Betrieb mit 300 Muttersauen baute Scharl 2017 tierwohlgerecht um. „Kopfschütteln und Unverständnis“ erntete die Petition auch bei BBV-Präsident Walter Heidl. Auch er bat bei Misereor um ein Gespräch.

Getreide-Schiff-AdobeStock_465976164

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Wegweiser Erneuerbare Energien: Wie heize ich den Hof?
  • Nachhaltiger Kartoffelanbau
  • Saugferkeldurchfälle stoppen
  • Maschinenvorführung zur ultraflachen Bodenbearbeitung
  • Antragsfrist für Kleinbeihilfe

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen