on_Traktor-Schlepper
Cornelia Krieg | am

Ratgeber: Agrardieselantrag – so klappt‘s online

Das vereinfachte Onlineverfahren für die Agrardieselvergütung auf der Internetseite des Zolls ist weniger einfach zu handhaben als es auf den ersten Blick scheint. Wir lotsen Sie Schritt für Schritt hindurch.

Seit Jahresbeginn kann der Onlineantrag für die Agrardieselvergütung nur noch über das Bürger- und Geschäftskundenportal (BuG-Portal) gestellt werden. Die allgemeine Abgabefrist für den Erstattungsantrag läuft am 30. September ab. Für eine Übergangszeit von drei Jahren ist er noch in Papierform möglich.

Der Onlineantrag läuft vollelektronisch ab

Das bedeutet: Weil der zuvor neben dem elektronischen Formular zusätzlich nötige unterschriebene Kurzausdruck nun entfällt, müssen sich Antragsteller nun elektronisch ausweisen. Das geschieht

  • entweder mit dem elektronischen Personalausweis (seit ab April 2021 technisch möglich)
  • oder mit einem Elster-Zertifikat der Finanzverwaltung (für Ihren Betrieb).

Das vereinfachte Registrierungsverfahren

Das gilt auch für das vereinfachte Registrierungsverfahren, bei dem die Stammdaten bereits hinterlegt sind. Sie können das vereinfachte Verfahren nutzen, wenn Sie dem Zoll bereits im vergangenen Jahr eine E-Mailadresse und die dazugehörige Agrardieselnummer mitgeteilt haben. Dann wurden Sie am Anfang des Jahres per E-Mail über die Bereitstellung der Dienstleistung "Agrardieselentlastung" im Bürger- und Geschäftskundenportal (BuG) informiert. Die E-Mail-Nachricht enthielt einen Link zur "vereinfachten Registrierung" im BuG.

Und das funktioniert so:

  • Schritt 1: Im BuG müssen Sie zur Authentifizierung das Zugangsmittel "Elster" hinzufügen, da die einfache Anmeldung mit E-Mail-Adresse und Kennwort für den Agrardieselantrag nicht ausreicht.
  • Das Elster-Zertifikat für Ihren Betrieb können Sie auf www.elster.de beantragen, bislang eventuell benutzte „persönliche Zertifikate“ lassen sich dafür nicht verwenden. Klicken Sie rechts oben auf der Seite auf "Benutzerkonto anlegen" und wählen die Option "Zertifikatsdatei" aus. Danach entscheiden Sie sich für die Registrierung "für eine Organisation" (Mit Steuernummer) und füllen das Formular aus. Dann klicken Sie unten rechts auf "prüfen".
  • Anschließend erhalten Sie eine E-Mail, dort klicken auf den Bestätigungslink an. Dann erhalten Sie eine weitere E-Mail mit Ihrer Aktivierungs-ID. Getrennt per Post (an die beim Finanzamt gespeicherten Adresse) bekommen Sie einen Aktivierungscode. Mit diesen Daten können Sie auf www.elster.de das angelegt Benutzerkonto aktivieren und das für den Antrag benötigte Zertifikat herunterladen.
  • Schritt 2: Klicken Sie auf www.zoll.de rechts oben auf "Login Bürger- und Geschäftskunden-portal".
  • Haben Sie noch kein Konto, dann legen Sie dort für den Antrag ein Geschäftskundenkonto an. Als Zugangsmittel wählen Sie „Elster“. Anschließend wählen Sie den Login mit "Zertifikatsdatei" (die nun, da zuvor heruntergeladen, auf Ihrem Computer gespeichert ist.) und geben ihr Elster-Passwort an. Nach Absenden warten Sie auf die automatisierte Prüfung der Angaben. Ist alles in Ordnung, erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail. Dann lässt sich der Agrardieselantrag öffnen.
  • Hatten Sie vorher schon mit E-Mail-Adresse und Passwort ein Konto im BuG erstellt, müssen Sie jetzt noch das Zugangsmittel Elster hinzufügen (siehe Schritt 1) und auf die automatisierte Bestätigungs-E-Mail warten.
  • Ergänzende Hinweise: Achten Sie darauf, dass Adress- und Namensschreibweise im Elster-Zertifikat und im letzten Agrardieselantrag identisch sind, sonst kann es bei der Aktivierung zu Problemen kommen. Ob das Hinzufügen erfolgreich war, lässt sich unter dem Reiter "Vorgangsübersicht" prüfen.

Die häufigsten Fehler:

Unter Umständen wird Ihr Zertifikat noch systemseitig überprüft, was Sie dann an dem Vorgangsstatus "in Bearbeitung" erkennen können. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, können Sie sich mit Ihrem Elster-Zertifikat aufwww.zoll-portal.de anmelden. Sind Name bzw. Adresse im Elster-Zertifikat nicht identisch mit den unter der Agrardieselnummer hinterlegten Daten, wird der Antrag manuell von Mitarbeiter von der Zollverwaltung überprüft. Ergibt auch da keine Übereinstimmung, wird die "Hinzufügung des Zulassungsmittels abgelehnt".

Der Agrardieselantrag enthält Wohnsitzadresse und Betriebsstätte, das Elster-Zertifikat nur die Adressdaten der Betriebsstätte: In diesem Fall müssen Sie beim Hauptzollamt eine Änderung der Stammdaten auf die Adresse der Betriebsstätte erwirken.

Elster-Zertifikat lautet bei der Anmeldung auf die Adresse der Betriebsstätte. Das wird beim "Hinzufügen" im BuG auch so angezeigt. Bei der elektronischen Überprüfung des Elster-Zertifikates jedoch wird Ihre Identität über die Steuernummer überprüft und dann die Adresse verwendet, die auch beim Finanzamt hinterlegt ist.

duengerstreuer.jpg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • In fünf Schritten zum Ökolandbau - eine Praxisanleitung
  • Sonnenblumenanbau: Tierfutter, Insektenrettung und ein schöner Anblick
  • Wie war es auf der Maschinenvorführung in Hausstette?
  • Lampen aus Kürbissen - Ein Besuch in der Kalebassenmanufaktur

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen