Röpers Hof: Landwirt sitzt mit Katze auf einer Bank vor dem Hofladen
Jan-Gerd Ahlers | am

Röpers Hof: Wenn die Kühe den Hof verlassen

Sven Trochelmann vom Röpers Hof im Kreis Rotenburg zeigt in seinen Videos, wie Landwirtschaft funktioniert. Kürzlich hat er seine Kühe verkauft. Es gab viel Empathie in den sozialen Medien, aber auch Kritik.

Sven Trochelmann vom Röpers Hof ist Landwirt und bekannter Youtuber. Die Kanäle des 43-Jährigen in den Sozialen Medien haben hohe fünfstellige Abonnentenzahlen. Sein Antrieb ist in erster Linie Neugier. Und die Video-Tagebucheinträge (Vlogs) sieht er als Möglichkeit, den Nutzern Einblicke in die praktische Landwirtschaft zu geben und die eigene Arbeit und das eigene Leben zu beschreiben und damit auch öffentlich zu machen.

Vor zehn Jahren übernahm er den Betrieb mit 190 ha, davon 60 ha Kartoffeln. Im Boxenlaufstall ersetzte er einen Doppel-Sechser-Fischgrätenmelkstand durch einen Melkroboter als Entlastung der körperlichen Arbeit und wegen der Unabhängigkeit von festen Melkzeiten. Voriges Jahr baute Trochelmann mit viel Eigenleistung den Laufstall in einen Kompoststall um. So gab es mehr Tierwohl, insbesondere ein höheres Platzangebot.

Doch Anfang Oktober haben 45 Milchkühe und das Jungvieh den Hof verlassen, von einem Tag zum anderen stand der Stall leer. Die Herde ging komplett an einen Berufskollegen, nur die Kälber sind derzeit noch auf dem Betrieb.

Die Kühe müssen weg

Kuhstall

Auf seinem Vlog, die Milchviehhaltung aufzugeben, folgte eine Welle der Solidarisierung, aber auch Kritik. In den sozialen Medien waren die Reaktionen durchweg mitfühlend, Trochelmanns hatten mit so viel Empathie nicht gerechnet.

Es war eine sorgfältig überlegte wirtschaftliche Entscheidung. Bei einer Vollkostenrechnung gab es regelmäßig rote Zahlen, insofern fehlt künftig auch kein Geld und die eingesparte Zeit (der Faktor ist besonders knapp auf dem Betrieb) kann der Landwirt anderweitig einsetzen, zum Beispiel für die Familie.

Keine Öko-Kartoffeln

Zwischenzeitlich hatten die Trochelmanns auch überlegt, einen neuen Kuhstall für 120 Kühe zu bauen oder den Betrieb auf Bio umzustellen. Bei der Milch hätte das auch funktioniert, allerdings hätte man den ganzen Betrieb umstellen müssen.

Und beim wichtigsten Betriebszweig, dem Kartoffelanbau, wollte Sven Trochelmann keine Ökoproduktion, auch weil dort Kupfer gegen Krautfäule angewendet wird, ein Schwermetall, das nicht abbaubar ist. Stattdessen setzt er auf einen verantwortlichen Umgang mit Fungiziden. Zudem hatte Trochelmann Angst, die Umstellungszeit von drei Jahren wirtschaftlich nicht zu überleben.

Eis und Joghurt aus dem Hofladen

Die Trochelmanns eröffneten 2016 einen Hofladen und dieses Jahr kam ein Café hinzu, das nach nur zwei Wochenenden Betrieb im März pandemiebedingt eine halbjährige Zwangspause einlegen musste.

Eis und Joghurt soll es hier auch künftig noch geben, aber nicht aus eigener Milch. Für den Hofladen möchte man vorwiegend eigene Produkte verarbeiten und anbieten wie Marmeladen, Kuchen, Torten, Apfelmus, etc. Zum breit gefächerten Angebot im Hofladen gehören auch weitere Produkte aus der Region wie Bratwurst und Hochzeitssuppe vom Fleischer des Vertrauens.

Wie geht es auf dem Röpers Hof weiter?

Kartoffeln

Das Augenmerk soll weiter auf der Kartoffel liegen, landwirtschaftlich und auch in der Direktvermarktung. Von der Produktionstechnik her lässt sich hier immer noch an den kleinen Schrauben drehen. Man möchte sich zudem an neue Produkte herantasten, vielleicht Pommes oder Wedges, um die Wertschöpfung zu erhöhen.

Der Onlineshop ist vor zwei Wochen gut gestartet und ausbaufähig. Das Hofcafé könnte die Öffnungszeiten ausdehnen, beispielsweise auf mehrere Abende in der Woche, und wäre auch für Kulturveranstaltungen zu nutzen.

Ihnen gefällt diese Zusammenfassung aus der digitalen Ausgabe der LAND & FORST?

Lesen Sie jetzt den ausführlichen Artikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe! Hier finden Sie auch das komplette Video mit Sven Trochelmann vom Röpers Hof.

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ 3 Endgeräte
✓ Merkliste
✓ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Wolfsnachtwache bei Pferdehaltern in Dedenhausen
  • Agrarpolitik: Butterpreise lösen Eklat aus
  • Pflanzenbau: Tipps für den Kauf von Düngerstreuern
  • Energie: Wasserstoffstrategie im Norden

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen