Torfabbau_UK

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Kristina Wienand | am

Schutz von Mooren: Großbritannien verbietet Verkauf von Torfprodukten

Torfhaltige Blumenerde wird es ab 2024 nicht mehr in britischen Gartencentern und Supermärkten zu kaufen geben. Damit will Großbritannien seine Torfmoore besser schützen.

Zum Schutz von Torfmooren in Großbritannien dürfen von 2024 an keine torfhaltigen Blumenerden mehr an Hobbygärtner verkauft werden. Damit sollen die Produkte nicht mehr in Gartencentern und Supermärkten zu erhalten sein, was bisher 70 Prozent der Verkäufe ausmacht. Auch für die Gartenbauindustrie soll ein Verbot eingeführt werden. Dafür steht aber noch kein Datum fest.

Landeigner dürfen weiterhin Torf abbauen, doch geht das Umweltministerium davon aus, dass das Verbot zu einer deutlich niedrigeren Nachfrage führen wird.

Nur kleiner Teil der Moore in naturnahmen Zustand

Torf aus Hochmooren ist häufig ein Bestandteil von Blumenerde, weil er Wasser gut bindet und einen hohen Säuregrad besitzt.

„Moore sind der größte Kohlenstoffspeicher Großbritanniens, aber nur etwa 13 Prozent unserer Moore befinden sich in einem naturnahen Zustand“, teilte das Umweltministerium in London am Samstag mit. Gründe seien unter anderem die Entwässerung für landwirtschaftliche Zwecke sowie Überweidung.

„Wenn dieser Abbau stattfindet, wird der im Moor gespeicherte Kohlenstoff als Kohlendioxid freigesetzt und trägt zum Klimawandel bei“, betonte das Ministerium. Moore speichern im Vereinigten Königreich insgesamt etwa 3,2 Milliarden Tonnen Kohlenstoff und damit mehr als Wälder, wie die BBC berichtete.

Fachtagung Moorschutz_1595

Ziel: 35 000 Hektar Torfmoore wiederherstellen

Umweltschützer hatten schon seit längerem schärfere Maßnahmen zum Schutz gefordert. Die Regierung will bis 2025 als Teil ihrer Netto-Null-Strategie insgesamt 35 000 Hektar Torfmoore wiederherstellen.

  • Die Regelung gilt nur für den größten britischen Landesteil England.
  • Wales wird vermutlich bis Mai 2024 ein ähnliches Verbot einführen.
  • Die schottische Regionalregierung hat einen solchen Schritt zwar angekündigt, aber hat bisher keinen Termin genannt.
  • In Nordirland wurden Vorschläge, den Verkauf von torfhaltiger Erde bis 2025 zu verbieten, zuletzt wieder aufgehoben.

Auch in Deutschland enthalten Blumenerden Torf

Bemühungen, Moorgebiete wieder zu verwässern, gibt es auch in Deutschland. Auch hierzulande enthalten viele Blumenerden – auch Bio-Blumenerde – Torf aus Hochmooren. Umweltfreundlicher ist dem Umweltbundesamt (Uba) zufolge Blumenerde mit Kompost, Holzfasern, Tonmineralen und Lavagranulat.

Mit Material von dpa
Moorfläche

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Wegweiser Erneuerbare Energien: Wie heize ich den Hof?
  • Nachhaltiger Kartoffelanbau
  • Saugferkeldurchfälle stoppen
  • Maschinenvorführung zur ultraflachen Bodenbearbeitung
  • Antragsfrist für Kleinbeihilfe

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen