Anne-Maria Revermann | am

Tönnies stellt Antrag auf Lohnkostenerstattung

Tönnies und weitere Subunternehmer stellen Anträge auf Erstattung von Lohnkosten durch das Land Nordrhein-Westfalen.

Hintergrund sind Quarantäne-Maßnahmen nach zahlreichen positiven Corona-Infektionen bei Tönnies-Mitarbeitern am Stammsitz Rheda-Wiedenbrück.

Die Anträge auf Lohnkostenerstattung sollen nun abgearbeitet werden. Um welche Summen es sich konkret handelt und wann die Anträge bearbeitet werden, ist völlig offen.

Das Infektionsschutzgesetz sieht die Erstattung vor, wenn Gesundheitsämter einen Betrieb schließen und Quarantäne anordnen. Löhne müssen vorerst von den Unternehmen bezahlt werden und können mit bis zu einem Jahr rückwirkend erstattet werden.

Mit Material von dpa
image/svg+xml

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

image/svg+xml

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Olaf Lies bezieht Position zum Niedersächsischen Weg
  • Geld und Recht: Rote Gebiete - Klage gegen die Landesdüngeverordnung
  • Forst: Wiederbewaldung - Erfahrungen aus dem Weserbergland
  • Pflanzenbau: Wassermanagement im Moor
  • Tierhaltung: Familie Huslage züchtet Spitzenpferde mit Leidenschaft
  • Leben auf dem Land: Umstellen auf Bio - Hof Sonnenschein in Aurich

Besonderes Angebot

Reinschnuppern lohnt sich