Ein Landwirt im Stall.
Ellen Hartmann | am

Jeder zweite Landwirt braucht zusätzliche Einnahmequelle

In Deutschland können nur noch wenige Landwirtinnen und Landwirte allein von der Landwirtschaft leben. Jeder zweite Betrieb sichert sein Einkommen durch eine zusätzliche Einnahmequelle. Das hat das Statistische Bundesamt jetzt bekannt gegeben.

Besonders beliebt für zusätzliche Einnahmen sind, laut dem Statistischen Bundesamt, Biogasanlagen, die Forstwirtschaft oder die Vermietung von Zimmern oder Apartments. So gaben in der Landwirtschaftszählung 2020 von 130.800 landwirtschaftlichen Betrieben mit zusätzlichen Einkommensquellen rund 47 Prozent die Erzeugung erneuerbarer Energien als weiteren Ertrag an. 

Wie sehen zusätzliche Einnahmen aus?

Darauf folgt die Forstwirtschaft mit 29 Prozent, die in Zusammenhang mit der Be- und Verarbeitung von Holz (12 Prozent) steht. Weiter heißt es von der Wiesbadener Behörde, dass jeder vierte Landwirt mit mehreren Einnahmequellen (25 Prozent) einen Teil seiner Einkünfte durch die Arbeit für andere landwirtschaftliche Betriebe verdient. 18 Prozent vermarkten ihre Produkte direkt, 13 Prozent vermieten Pferdestellplätze und acht Prozent setzen auf die Vermietung von Fremdenverkehrszimmern. 

Mit Material von dpa
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • In fünf Schritten zum Ökolandbau - eine Praxisanleitung
  • Sonnenblumenanbau: Tierfutter, Insektenrettung und ein schöner Anblick
  • Wie war es auf der Maschinenvorführung in Hausstette?
  • Lampen aus Kürbissen - Ein Besuch in der Kalebassenmanufaktur

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen