Gruppe Menschen pflanzt Bäume
Lothar Bluhm | am

Celle: Pflanzaktion "Deutschland forstet auf"

Die Wälder haben in den letzten beiden Jahren stark gelitten. Im März packten in der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Celler Land 50 fleißige Freiwillige mit an.

Initiiert von der Initiative „Deutschland forstet auf“ pflanzten rund 50 Freiwillige etwa 4.000 Flatterulmen, Roterlen und Waldhasel. Die Baumarten sind besonders für den anmoorigen feuchten Standort geeignet, der etwa ein Hektar groß ist und einmal als Schafweide diente. Fachlich angeleitet wurden sie von LWK-Bezirksförster Janko Wollnik.

Gesunder Wald ist wichtig, denn er bindet nicht nur CO2 im Boden und in den Bäumen, sondern Wald ist ein großer Baustein im Kampf gegen den Klimawandel. Außerdem ist er Lebensraum für viele Tierarten und dient uns Menschen als Erholungsraum.

Damit das Pflanzen bei allen Teilnehmern gelang, wies Bezirksförster Wollnik darauf hin, wie wichtig es ist, die Wurzeln sorgfältig ins Erdreich zu setzen. „Sonst ist die Standfestigkeit der jungen Bäume gefährdet“. Dazu wird mit einem Hohlspaten ein Pflanzloch gelegt, in das die zwei- bis dreijährigen Bäumchen gesetzt werden – schön senkrecht und nicht zu tief.

Es fehlt an Forstpersonal

„Wenn wir einen trockenen Sommer haben, wie die letzten beiden Jahre, wachsen hier die Bäume immer“, war Eigentümer Heiner Siemering zuversichtlich. Er stand in seinen schwarzen Gummistiefeln mitten auf der Fläche und sprach mit freiwilligen klimabewussten Helfern. Die Pflanzaktion kostet ihn nichts, denn sie wird durch den Status als Ausgleichs- und Ersatzfläche refinanziert. Aber erst in rund 25 Jahren kann Siemering zum ersten Mal etwas Holz ernten.

Die Trockenheit der letzten Jahre, zunehmender Schädlingsbefall und häufigere Stürme haben zu riesigen Schadflächen im Wald geführt. Experten sind sich einig, dass unsere Wälder mit klimastabilen Mischwäldern aufgeforstet werden müssen. Aber es fehlt vielerorts an Personal, das die notwendigen Aufforstungen durchführen kann. In Deutschland seien in den letzten 25 Jahren fast 50 Prozent des forstfachlichen Personals abgebaut worden, kritisiert Initiativen-Mitbegründerin Gesa Müller-Schulz.

Jeder kann Bäume pflanzen

"Ich habe mich vor zwei Jahren intensiv wissenschaftlich mit Lösungsmöglichkeiten zum Klimawandel auseinandergesetzt. Das, was jeder machen kann, ist: Bäume pflanzen!" So kam die Idee bei Müller-Schulz auf, Freiwillige, Forstleute und Waldbesitzer zu verbinden.

Idee und Prinzip der Initiative sind einfach: Über die Internetplattform können Interessenten Aufforstungsaktionen in der Nähe finden und damit vor Ort zum Klimaschutz betragen. Gleichzeitig bekommen diejenigen, die Hilfe beim Aufforsten benötigen, Unterstützung. 

 

Thema der Woche

  • Agrarpolitik: Bauernproteste
  • Pflanzenbau: Vielseitiger Mohn aus Eilvese
  • Tierhaltung: Schulung Isofluran Narkose
  • Forst: Natürliche Gegenspieler des Borkenkäfers
  • Geld und Recht: Riesterrente auch für Landwirte?
  • Leben auf dem Land: Lernen in Corona-Zeiten

12 Ausgaben für 12€

Jetzt bestellen

Mehr zu diesem Thema

Das könnte Sie auch interessieren