Jäger streifen während einer Jagd über die Felder
Anne-Maria Revermann | am

Jagd während Corona: Erlaubt oder nicht?

Laut der niedersächsischen „Corona-Verordnung" gelten einige Einschränkung. Doch was gilt für Jäger und worauf müssen sie achten?

Die Jagd in Niedersachsen darf - trotz Corona-Beschränkungen - grundsätzlich weiterhin ausgeübt werden. Darauf weist das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium (ML) am Donnerstag (5. November) ausdrücklich hin. Abstands- und Hygieneregeln müssen dabei gewahrt werden - bei der Einzeljagd (Pirsch, Ansitz) ist das jedoch unproblematisch.

Drückjagd erlaubt

Das Ministerium betont auch, dass Gemeinschaftsjagden (Drückjagden) auf Wildschweine zur Prävention der Afrikanischen Schweinepest (ASP) weiterhin zulässig seien, da sie der Ausübung einer beruflichen Tätigkeit oder einer Tätigkeit der Gefahrenabwehr zuzuordnen sind.

Eine vorherige Genehmigung sei nicht nötig, dennoch sind die Vorgaben der „Corona-Verordnung" einzuhalten. Folgende Punkte gilt es zu beachten:

  • es muss ein Hygienekonzept geben,
  • die persönlichen Daten der Teilnehmenden sind zu erfassen,
  • Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Das Landwirtschaftsministerium Niedersachsen hat den Erlass am Donnerstag (5. November) nochmals aktualisiert. Organisatorische Hinweise für den Infektionsschutz bei der Durchführung von Drückjagden auf Schalenwild gibt es hier.

Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Nährstoffbericht - Bedarf und Düngung nähern sich an
  • Pflanzenbau: Tipps zur Zuckerrübenaussaat
  • Tierhaltung: Wohlfühlatmosphäre für Kälber

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen