Blätter der Rotbuche verfärben sich im Herbst, Laubbaum
Anne-Maria Revermann | am

Auch Laubbäume stark geschädigt

Nicht nur Nadelbäume, sondern auch Laubbäume leiden immer stärker unter Dürren.

Unter den Laubbäumen sind neben Rotbuchen auch Trauben- und Stieleichen zunehmend von deutlichen Dürre-Schäden betroffen. Viele Laubbäume sind schon im Frühjahr 2019 aufgrund des Wassermangels nicht mehr ausgetrieben.

Die Lage habe sich seither nicht gebessert: Viele Laubbäume, besonders jene in höher gelegenen Regionen wie dem Westerwald, haben im August und September vorzeitig ihre Blätter abgeworfen. Ob sie überleben, wird sich erst im Frühling 2021 zeigen.

Insgesamt habe sich der Zustand der deutschen Wälder in diesem Jahr weiter verschlechtert. Die Situation in einem Großteil der Wälder in Deutschland sei nach wie vor katastrophal, sagt Larissa Schulz-Trieglaff, Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft der Waldbesitzerverbände (AGDW).

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ 3 Endgeräte
✓ Merkliste
✓ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Verein LAND.SCHAFFT.WERTE - Einblick in die vielfältige Arbeit
  • Agrarpolitik: Amtswechsel beim Landvolk
  • Pflanzenbau: Neubewertung der Roten Gebiete

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen