Reh liegt nach Wildunfall im Gras

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Kathrin Führes | am

Mann schleppt totes Reh durch die Straßen: Anzeige wegen Wilderei

Bei Iserlohn wurde vergangene Woche ein Mann von Polizeibeamten angehalten. Er hatte ein totes Reh im Schlepptau.

Vergangene Woche (Mitte August) haben Polizeibeamte einen 53-jährigen Mann aufgehalten, der sich zu Fuß von Hemer auf dem Weg nach Iserlohn (Nordrhein-Westfalen) befand. Wie die Polizei berichtet, hatte der Mann dabei ein totes Stück Rehwild im Schlepptau. Das Reh sei vor vier Tagen bei einem Wildunfall verendet.

Mann erhält Anzeige wegen Jagdwilderei

Auf Ansprache durch die Beamten reagierte der Mann hysterisch und weigerte sich zunächst, das tote Tier loszulassen. Was er mit dem verunfallten Stück Rehwild vorhatte, ist unbekannt. Der Mann wurde aufgrund seines Verhaltens nach dem Psychisch-Kranken-Gesetz zwangseingewiesen. Zudem erfolgte eine Anzeige wegen Jagdwilderei gegen den Mann, da auch totes Wild im Eigentum des Jagdpächters bleibt.

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert

Mehr zu diesem Thema

Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Wegweiser Erneuerbare Energien: Wie heize ich den Hof?
  • Nachhaltiger Kartoffelanbau
  • Saugferkeldurchfälle stoppen
  • Maschinenvorführung zur ultraflachen Bodenbearbeitung
  • Antragsfrist für Kleinbeihilfe

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen