Vogelhäuschen an einem Baum im Wald
Nagel in einem Holzstamm
Verfärbung an Eichenholz durch Metall
alte Metallkette in einem Baumstamm
Fegeschutzstachelbaum an einem Baum im Wald
Metallstück in einem Baumstamm im Wald
Dieter Scholz | am

Metall im Holz: Darauf sollten Sie beim Sägen achten

Wer mit der Motorsäge schon einmal unverhofft auf einen alten Nagel getroffen ist, weiß: Das macht keine Sägenkette mit. Noch größer wird der Schaden, wenn Fremdkörper im Holz unentdeckt ins Sägewerk gelangen.

Gelangen jedoch Fremdkörper, wie Nägel, Drähte oder ähnliches unbemerkt ins Sägewerk, so können beim Auftreffen auf die Gattersägenblätter massive Schäden entstehen. In die Schadensbilanz fließen dann jedoch nicht nur der Ersatz oder das Nachschärfen der Blätter, sondern auch die Ausfall- bzw. Stillstandszeiten für die notwendigen Montagezeiten, was die Kosten potenzieren kann.

Und obendrauf kommt noch der Verlust durch das nicht mehr verwertbare Holz. Die Entwertung kann zum Beispiel durch Verfärbungen rund um die Verletzungsstelle entstehen. 

Metallteile können auf vielfältige Weise ins Holz gelangen. Darauf ist zu achten:

  • An Waldrändern: evtl. verwendete Weidezäune/-isolatoren im Holz;
  • In Kulturen: als Einzelschutz verwendete Fegeschutzstäbe, Stachelbäume oder gar an Bäume genagelter Gatterdraht; vollständiger Abbau der Schutzeinrichtungen;
  • Jagdliche Einrichtungen: mit Nägeln an den Bäumen befestigte Hochsitze;
  • Naturschutz: im Holz befestigte Nistkästen/Hinweistafeln;
  • Gärten: an Bäume genagelte Spielgeräte oder Wäscheleinen;
  • Wald in Stadtnähe: beim Bau von Buden durch Kinder wurden evtl. Nägel verwendet;
  • Ehemalige Manövergebiete: Nägel zur Befestigung von Tarnnetzen etc.

 

Alternativen zu Metall

In vielen Bereichen gibt es sinnvolle Alternativen zur Verwendung von Metall. Aber auch Kunststoff muss nach Ende der Nutzungszeit wieder entfernt werden.

  • Fegeschutzspiralen (anstelle von Metallstachelschutz) oder Wuchshüllen aus Kunststoff
  • Markierungen mit Farbe oder Flatterband
  • temporäre Befestigungen mit Schnüren
  • mit Schlauch ummantelter Zaundraht
  • Befestigungen nicht am Stamm, sondern an den Ästen des Baumes (z.B. Nistkästen).
lpx_127038.jpg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Unkraut einfach weglasern - neue Möglichkeiten in der Landwirtschaft
  • Der Putenmarkt reagiert drastisch auf hohe Futterkosten und niedrige Erlöse
  • Das Winterprogramm der Niedersächsischen Landjugend ist da!
  • Investoren bedrängen Landwirte: Freiflächen-Photovoltaik

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen