Rückepferde-Waldeinsatz-Abtshagene-Laubholzernteverfahren_Foto

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Dr. Thomas Gottlob, Forstamt Poggendorf ,Süderholz | am

Waldarbeit mit Rückepferden: Tier und Technik Hand in Hand

Forstleute, die an der Pferderückung festhalten, werden oft als Romantiker belächelt. Dabei sind die angewandten Verfahren weder rückständig noch unwirtschaftlich, wie das Abtshagener Laubholzernteverfahren beweist.

Das Forstamt Poggendorf im Norden Mecklenburg-Vorpommerns setzt auf eine Kombination aus moderner Forsttechnik und traditioneller Pferderückung. Nach dem Standort der dafür eingesetzten Pferde wird diese Methode als Abtshagener Laubholzernteverfahren bezeichnet. Dabei arbeiten das Rückepferd und ein mit Bändern ausgestatteter Tragrückeschlepper Hand in Hand. Zum Einsatz kommt das Abtshagener Verfahren in Laubwäldern auf hydromorphen (also stau- und grundnassen) Grundmoränen-Standorten.

Öffentlichkeit im Blick

Auf allen terrestrischen Standorten, die mit Nadelholz bestockt sind, setzt die Landesforst Mecklenburg-Vorpommern dagegen auf eine hochmechanisierte Holzernte. Doch gefällte Bäume, gesperrte Wege, Schlamm und Rückegassen sind vor den Toren der Hansestadt Stralsund auf dem Präsentierteller der Öffentlichkeit wenig beliebt. Solche Bilder müssen Waldbesuchern regelmäßig mit vielen Worten und guten Nerven erklärt werden.

imago0140248310h.jpg

Technik nur mäßig erfolgreich

Versuche, auf den sensiblen Standorten den Bodenschutz über technische Alternativverfahren zu verbessern, wie z.B. Seilkrananlagen, Raupenharvester oder auch automatische Reifenfülldruckanlagen, waren bisher nur eingeschränkt erfolgreich. Der kombinierte Einsatz von Pferden und Tragrückeschleppern hat sich dagegen seit Jahrzehnten bewährt und er wird in der Öffentlichkeit sehr positiv wahrgenommen.

Die Arbeitsschritte

Durch motormanuellen Einschlag von Kurzholzsortimenten erfolgt zunächst die Anlage des Feinerschließungssystems mit einem Rückegassenabstand von mindestens 40 Metern bei zeitgleicher Bestandespflege. Anschließend rückt ein Tragrückeschlepper das auf den Rückegassen befindliche Nutz- und Energieholz. Erst danach erfolgt die Holzbringung vom Fällort zu den Rückegassen, einschließlich der Sortierung und Vorkonzentration durch einspännigen Pferdeeinsatz. Abschließend wird die Endrückung an den Polterplatz maschinell realisiert.

imago0141844966h.jpg

"Wo Gassen sind, können keine Bäume stehen"

Auch Kay Stolzenau ist überzeugt von der behutsamen Arbeit seiner Rückepferde. Er ist im Lüneburger Stadtwald im Einsatz. Stolzenau stellt fest, dass viele Wege immer breiter geworden sind und ein Viertel des Waldes inzwischen von diesen durchzogen ist. "Das ist einfach schade, der Wald ist sensibel, die Quittung bekommt man Jahre später. Wo Gassen sind, können keine Bäume stehen", sagt der 47-Jährige. Die im Wald eingesetzten Maschinen wuchsen von 2,5 Meter auf 3 Meter in der Breite an und sind für sensible Untergründe oft nicht geeignet. Da kommen Stolzenaus Pferde zum Einsatz. 

Vorteile der Pferde im Wald

Die Pferde transportieren Festmeter Holz schonend ab und hinterlassen im Gegensatz zu den Maschinen weder Öle noch Kraftstoffe. Stolzenaus Rückepferde gehören zu einem Pilotprojekt im Lüneburger Stadtforst. Sie ziehen die Baumstämme zu den Orten, wo die Maschinen wieder einsetzen können. Damit schützen sie den empfindlichen Boden. 

imago0106958656h.jpg

Ein Beruf mit Zukunft?

Der Beruf des Pferderückers gilt als nahezu ausgestorben. In Niedersachsen hat Stolzenau nur noch zwei weitere Kollegen. Seine Pferde züchtet er selbst. Er kommt deutschlandweit mit ihnen zum Einsatz, wenngleich es immer seltener wird. "Man kann davon leben und es wäre schade, wenn der Beruf ausstirbt", merkt er an. Wenn das Pilotprojekt Schule macht, dürfte der Bedarf wieder steigen. Dann wird man Kay Stolzenau und seine fünf Kaltblüter häufiger in den Wäldern Deutschlands antreffen. 

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Schweine im Offenstall mästen
  • Hitzestress bei Kälbern
  • Blattkrankheiten im Mais
  • Moorschutz durch Wiedervernässung

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen