2020_09_04_Maisernte_wim-4-1024x768

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Christel Grommel | am

Maisernte in Niedersachsen zwei Wochen früher

Die Ernte von Silo- und Körnermais muss aufgrund der Trockenheit in Niedersachsen zwei Wochen früher starten.

Ende April wurde in Niedersachsen der Mais auf rund 600.000 Hektar (ha) ausgesät. Seit vergangener Woche läuft nun die Ernte von Silo- und Körnermais. Die Auswirkungen der Trockenheit sind deutlich zu sehen: Normalerweise kann der Mais bis zu 3,80 Meter hoch werden. Es gibt in Niedersachsen jedoch so trockene Standorte, dass der Mais gerade mal kniehoch gewachsen ist. So beschreibt Karl-Friedrich Meyer, Vorsitzender des Ausschusses Pflanze im Landvolk Niedersachsen, die Erntebedingungen.

Ungewöhnlich schnelle Abreife

Hohe Temperaturen, wenig Niederschläge und trockene Böden sorgen für eine ungewöhnlich schnelle Abreife. Jetzt müssten die Landwirte darauf achten, dass sie den Erntezeitpunkt nicht verpassen. „Wird der Mais zu trocken, verliert er an Gewicht. Mittelfrühe bis frühe Sorten haben im Süden Niedersachsen bereits Silierreife erreicht“, führt Meyer aus. Die weitere Abreife müsse richtig eingeschätzt werden, damit nicht Hals über Kopf geerntet werden müsse. „Auf den Feldern ist es zudem zu einer extrem unterschiedlichen Abreife der Maisbestände gekommen. Während manche Stellen noch stehen bleiben könnten, um einen optimales Abreifestadium zu erreichen, müssen andere Bereiche schnellstens geerntet werden. Das ist die Schwierigkeit dieses Jahr“, so Meyer.

Regionale Unterschiede

Die Abreife des Maises im Osten Niedersachsens sehe aufgrund der Bodenbeschaffenheit und der Beregnungsmöglichkeit noch relativ normal aus. Im Westen, Süden und Norden werde die Ernte wesentlich früher beginnen als im Vorjahr. Meyer befürchtet, dass aufgrund zu geringer Stärkeeinlagerung zu Silierproblemen kommen könne. Auch wenn es jetzt zu Niederschlägen kommen sollte, sei es bereits für die Stärkeeinlagerung zu spät.

Gerste-Aussaat-2

Maiszünslerbefall kontrollieren

Damit auch im nächsten Jahr gute Maisbestände zur Futter- als auch zur Energieerzeugung geerntet werden können, sollten Landwirte vor der Ernte ihre Bestände auf Maiszünslerbefall kontrollieren, um eine Bekämpfungsstrategie – biologisch oder konventionell – für das nächste Jahr festzulegen. Kontrolle bedeutet: Mindestens 50 Maispflanzen mittig durchschneiden und die Anzahl der Larven zählen.

Mit Material von LPD

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Wegweiser Erneuerbare Energien: Wie heize ich den Hof?
  • Nachhaltiger Kartoffelanbau
  • Saugferkeldurchfälle stoppen
  • Maschinenvorführung zur ultraflachen Bodenbearbeitung
  • Antragsfrist für Kleinbeihilfe

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen