Melkkarussell auf der Crace-mar Farm bei Vancouver
Anne Voß | am

Niedersachsens Milchbauern nutzen immer häufiger einen Melkroboter

Niedersachsens Milchbauern steigen immer häufiger auf einen Melkroboter um, statt von Hand zu melken. Wie der Landesbauernverband der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mitteilte, haben sich bereits etwa 15 Prozent der Milchviehhalter für ein automatisches Melksystem entschieden.

In einigen Regionen wie dem Emsland oder dem Osnabrücker Land fällt der Anteil noch deutlich höher aus. Ein Grund sei, dass es zunehmend schwierig werde, für das Melken per Hand Arbeitskräfte zu finden. Außerdem empfehle die ältere Generation, die an den eigenen Knochen und Gelenken die Folgen jahrzehntelanger Arbeit im Melkstand erfahren habe, dem Nachwuchs die automatische Technik.

Die automatischen Melksysteme, die es seit rund 30 Jahren gibt, nehmen dem Milchbauern viel Arbeit ab, bedeuten aber eine enorme Investition. Eine auf etwa 70 Tiere ausgelegte Anlage kostet zwischen 120.000 und 150.000 Euro. Etwa jeder fünfte in Deutschland erzeugte Liter Milch kommt aus Niedersachsen.

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Klöckner fordert bessere Tierhaltung
  • Betrieb: Initiative Tierwohl - Anmeldung für die dritte Runde
  • Technik: Gut abwägen - Gründe für den Traktorkauf
  • Tierhaltung: Vorgaben für den Sauen-Deckstall
  • Pflanzenbau: Silphieanbau als Biotopvernetzung
  • Leben auf dem Land: Borreliose als Berufskrankheit

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen