Rapsfeld wird besprüht
Christel Grommel | am

Agrarverbände warnen vor Einschränkungen bei Pflanzen-schutzmitteln

Gerade bei anspruchsvollen Nutzpflanzen fehlten den Bauern dadurch die Möglichkeiten, Schädlinge und Krankheiten wirksam zu bekämpfen, kritisierte das Bündnis von Agrarverbänden.

Die Allianz aus unter anderem dem Deutschem Bauernverband, Industrieverband Agrar, Deutschem Weinbauverband und dem Zentralverband Gartenbau kritisierte den bevorstehenden Verlust bewährter Pflanzenschutzmittel.

Man befürchtet, dass Landwirte Kulturen wie Raps, Kartoffeln, Zwiebeln, Zuckerrüben und vor allem viele Obst- und Gemüsesorten seltener anbauen werden. "Neben einer stärkeren Importabhängigkeit und der Verlagerung landwirtschaftlicher Produktion in andere Weltregionen wird dies weitere, unbeabsichtigte Konsequenzen nach sich ziehen: Die Regionalität des Lebensmittelangebots schwindet, und mit längeren Transportwegen verschlechtert sich auch die Klimabilanz des Ernährungssektors", folgern die Verbände.

Die Allianz von Agrarverbänden fordert deshalb, die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln nach klaren wissenschaftlichen Kriterien zu genehmigen. Dies dürfe nicht nach "gefühlten Risiken" oder politischen Opportunitäten geschehen. Ebenso wenig dürften die Zulassungen für agrarpolitische Ziele instrumentalisiert werden.

Mit Material von dpa
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Wiederbewaldung im Harz - Schutzschirm aus toten Fichten
  • Agrarpolitik: EU verschärft die Klimaziele
  • Pflanzenbau: Richtiger Einsatz von Siliermitteln

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen