on_TdW-Winzer-zur-Bruegge
Antje Wilken | am

Ammerland: Wein-Pionier aus Niedersachsen

Von einem Wein"berg" kann man im flachen Ammerland vielleicht nicht sprechen, aber seine Reben tragen Früchte. In diesem Jahr steht bereits die dritte Lese an. Den Wein kredenzt Gerd zur Brügge im eigenen Restaurant.

Pastoors Kamp heißt das Stück Land im Volksmund. "Der leicht erhöht liegende Eschboden eignet sich gut für den Weinanbau; das haben wir vorher prüfen lassen", sagt Gerd zur Brügge und blickt über die 18 Reihen mit insgesamt 1.292 Weinreben nahe Bad Zwischenahn. Mehr als anderthalb Hektar soll der Weinberg bald umfassen, so die Planung. "Aber in diesem Jahr beträgt die Fläche für unsere Reben noch genau einen Drittelhektar", erklärt der Gastronom und Neu-Winzer.

 

Von der Landwirtschaft zur Gastronomie

on_TdW-Winzer-Schweine

Seit 1791 lebt die Familie zur Brügge ganz in der Nähe des heutigen Weinbergs auf dem Hof Eiden. Ursprünglich betrieben die zur Brügges Landwirtschaft; in mittlerweile fünfter Generation steht jedoch der familiengeführte Hotel- und Gastronomiebetrieb mit dem "Romantik Hotel Jagdhaus Eiden am See" sowie mehreren Restaurants im Mittelpunkt.

Die Idee vom eigenen Weinberg hatte vor Jahren bereits Gerd zur Brügges Vater. Der langjährige Jagdhaus-Eiden-Sommelier Francesco Floris bestärkte den Senior darin, dass man auch im Ammerland Wein anbauen könne – und dass sich dieser auch gut auf der Restaurant-Speisekarte machen würde. Kein Wunder also, dass Familie zur Brügge die Chance nutzte, als das Land Niedersachsen im Jahr 2016 zum ersten Mal Weinbaurechte vergab. Seitdem dürfen die zur Brügges kommerziell Wein anbauen und auch verkaufen.

Robuste Trauben gefragt

on_TdW-Winzer-Trauben

"Unser Weinberg besteht aus zwei Dritteln Solaris-Reben und einem Drittel Muscaris – das sind die Traubensorten, die sich für uns hier im Norden am besten eignen, denn sie wachsen auch in etwas kälteren Klimazonen sehr gut und sind widerstandsfähig gegen Pilzbefall", weiß Gerd zur Brügge. Die Sommeliers seiner Gastronomie bilden sich laufend über Anbau und Pflege der Reben weiter; beim Pflanzen und beim Schnitt berät die Weinbauexpertin Yvonne Rottmann aus Bremen.

"Hier in Niedersachsen entsteht in Sachen Wein etwas ganz Neues", sagt die 35-Jährige. Sie ist selbstständige Winzerin – Fachbezeichnung: staatlich geprüfte Technikerin für Weinbau und Önologie. "Dadurch, dass wir hier andere Sorten anbauen als zum Beispiel in Rheinhessen, teils spezielle Neuzüchtungen für ein raueres Klima, bekommen wir hier auch anderen Wein."

Ein Platz in der Sonne

on_TdW-Winzer-Reben

Der finanzielle Aufwand für Winzer in spe ist zunächst groß: 25.000 und 30.000 Euro pro Hektar muss man nur für das Anlegen und Bepflanzen des Weinbergs rechnen. Nachdem die Reben gesetzt sind, müssen sie regelmäßig beschnitten werden, damit die Trauben genug Licht bekommen und nicht zu hoch, aber auch nicht zu niedrig hängen. Der Boden um die Stämme herum sollte frei von Unkraut sein, damit die Sonne die Wurzeln wärmen kann; die Beeren wiederum bekommen bei zu viel direkter Sonneneinstrahlung einen "Sonnenbrand", das heißt, die Schale wird zu dick, und die Trauben schmecken bitter. Auch zu große Trockenheit kann zu Fehlaromen führen.

Wein für die Gäste

Neben Kartoffeln und Gemüse aus eigenem Anbau landet auch das Fleisch der eigenen Bentheimer Schweine auf den Tellern der Gäste in zur Brügges Sterne-Restaurant Apicius. Ein selbst angebauter Wein, zum Menü kredenzt, ist da das Tüpfelchen auf dem i.

"Zumal wir in der Speisekarte darauf hinweisen können, dass der Wein von unserem eigenen Weinberg stammt", so zur Brügge. Auch der Einzelhandel in Bad Zwischenahn, einem Kur- und Ausflugsort nahe Oldenburg, hätte Interesse, den Wein zu verkaufen. "Aber wir dürfen aus rechtlichen Gründen vorne auf dem Etikett nicht mit dem Anbauort werben."

Der Grund: Niedersachsen wurde noch nicht offiziell zum Weinanbaugebiet erklärt. Der Ausschank des Weins in der eigenen Gastronomie ist für die zur Brügges darum die perfekte Lösung.

28 niedersächsische Winzer

28 Winzer mit Anbaugenehmigung gibt es inzwischen in Niedersachsen. Sie haben die Ernte 2020 sehr unterschiedlich erlebt. "Vom Totalausfall wegen Frost bis zu einem sehr zufriedenstellenden Ergebnis war alles dabei", sagt Jan Brinkmann, der Vorsitzende des niedersächsischen Winzerverbands. Der Sauenhalter aus Bad Iburg ist im Jahr 2018 in den Weinanbau eingestiegen – er erhofft sich ein neues Standbein für seine Landwirtschaft.

Die Arbeit für den Anfang des Jahres gegründeten Verband mit Sitz in Verden wurde durch die Coronapandemie erschwert. Eigentlich stand die Anerkennung Niedersachsens als Landweingebiet auf der Agenda, damit die Winzer ihren Wein mit regionaler Kennung vermarkten dürfen. "Das nehmen wir uns für nächstes Jahr vor", so Brinkmann. Erst einmal wollen die Mitglieder sich weiter vernetzen und Wissen austauschen.

Deutscher Wein

In 13 Weinanbaugebieten werden in Deutschland auf rund 100.000 Hektar Rebfläche durchschnittlich 9 Millionen Hektoliter Wein im Jahr erzeugt, so das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Mit 26.800 Hektar Rebfläche ist Rheinhessen das größte Weinbaugebiet.

In Niedersachsen darf seit 2016 professionell Wein angebaut werden. Im ersten Jahr wurden hier 7,6 Hektar Anbaufläche bewilligt, inzwischen sind es 24,5 Hektar, laut Niedersächsischem Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) in Oldenburg.

Ihnen gefällt diese Kurzzusammenfassung aus der digitalen Ausgabe der LAND & FORST?

Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe!

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Schweinehalter unter Druck
  • Thema der Woche: Wolfsvergrämung mit Schafsglocken?
  • Pflanzenbau: Klimaschutz - Ackerbau gefordert
  • Tierhaltung: Wohin mit den Schweinen?
  • Betrieb: Vermarktungsalternative für Milch - Verbraucher entscheiden
  • Leben auf dem Land: Naturerlebnispfad in Butjadingen

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen