Getreide wird in einen LKW geladen.
Cornelia Krieg | am

Cloppenburg: Getreidediebe müssen in Haft

Im Prozess um einen Getreidediebstahl in Millionenhöhe im Landkreis Cloppenburg sind sieben Angeklagte wegen schweren Bandendiebstahls zu Haftstrafen verurteilt worden.

Laut Feststellung des Gerichts haben die Männer zwischen Januar 2018 und August 2020 bei einem Futtermittelbetrieb in Essen (Oldenburg) bei mehr als 500 Taten Getreide im Wert von 1,7 Millionen Euro mit Lastwagen abtransportiert. Drei der Täter – Großvater, Sohn und Enkel – gehören zu einem Zirkus. Der 77-jährige Großvater allein soll durch 477 Taten 1,6 Millionen Euro erlangt haben.

77-Jähriger soll rund 1,6 Millionen Euro erbeutet haben

Er muss für fünf Jahre in Haft. Sohn und Enkel müssen für jeweils 316 Taten vier Jahre ins Gefängnis. Die vier anderen Angeklagten arbeiteten bei dem Betrieb, sie erhielten Haftstrafen bis zu drei Jahren und drei Monaten. Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer Gefängnisstrafen zwischen 32 Monaten und fünf Jahren und zwei Monaten gefordert, wie der Gerichtssprecher sagte. (Az: 4 KLs 103/20).

Mit Material von dpal
20210304_Zeugenaufruf_Zugmaschinen_Hemmingen_Foto.jpeg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Die Wegweiser: Was bringt die Zukunft für die Landwirtschaft?
  • Wir haben uns mit Kurzschwanzmäusen beschäftigt
  • Lof-Anhänger: alles über das 25 km/h-Schild
  • Wie Wildfleisch erfolgreich vermarktet werden kann

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen