Zuckerrueben
Christel Grommel | am

Deutsche Rübenanbauer fordern Unterstützung

Die deutsche Zuckerwirtschaft will gleiche Wettbewerbsbedingungen. Eine Notfallzulassung von Neonicotinoiden in Frankreich verzerre diesen jedoch.

Der Vorsitzende der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker (WVZ) äußert sich zu der Zulassung im Nachbarland: 

"Die Entscheidung des französischen Agrarministeriums, sich nun doch für eine nationale Notfallzulassung von Neonicotinoiden einzusetzen, zeigt, in welcher Sackgasse sich die Rübenanbauer aktuell befinden. Nach dem Wegfall dieser Wirkstoffe gibt es für sie derzeit keine wirksame Alternative, um sich vor Schädlingen und Viren zu schützen. Es drohen erhebliche Ertragsverluste und der Ausstieg aus dem Rübenanbau."

Dies verschärfe die ohnehin schon massiven Wettbewerbsverzerrungen innerhalb der EU weiter, zu Lasten der deutschen Anbauer. Frankreich ist das größte Zuckerrüben-Anbauland. Mit der Zulassung wäre es der zwölfte von 19 rübenanbauenden EU-Staaten mit einer Notfallzulassung von Neonicotinoiden. 

Die deutschen Rübenanbauer wollen nun Fair Play im Anbau und fordern das Bundeslandwirtschaftsministerium zum Handeln auf. 

Mit Material von WVZ

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Landwirte im Klimawandel - Täter, Opfer oder Retter?
  • Tierhaltung: Innovationspreis Tierwohl (ITW) für Schweinemäster aus Haschenbrok
  • Forst: Ergebnis Waldzustandsbericht - Fichtenschäden sind verheerend

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen