2020_06_23_Gerstenernte_wim-8-scaled

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Kristina Wienand | am

Ernte bei guten Standorten trotz Trockenheit gut

Dank guter Böden können schlechte Ernteerträge wegen anhaltender Trockenheit in diesem Jahr ausgeglichen werden. Doch ohne Pflanzenschutz drohen in Zukunft Missernten, warnt ein Experte.

Gute Böden erzielten trotz geringerer Niederschläge und aufgrund guter fachlicher Praxis noch gute bis sehr gute Erträge bei der diesjährigen Getreideernte. Das berichtet der Vorsitzende des Ausschuss Pflanze im Landvolk Niedersachsen, Karl-Friedrich Meyer.

„Das Bild, das wir Landwirte je nach Region auf den Feldern vor Augen hatten“, wurde Meyers Worten zufolge bestätigt. Bei den sandigen und leichten Böden hingegen brachen die Erträge wegen zum Teil extremer Trockenheit ein.

Niedersachsen steht bei Getreideernte gut da

Wie wichtig Niedersachsens Landwirtschaft für die Getreideernte ist, zeigt der Erntebericht des Deutschen Bauernverbandes (DBV).

  • WINTERRAPS: Der Winterraps bereitete Niedersachsens Landwirten große Freude. „Die Niederschläge im Frühjahr waren hilfreich für die gute Rapsernte“, resümiert Meyer. Während der Bundesdurchschnitt bei 37 dt/ha lag, ernteten Niedersachsens Bauern mit 43 dt/ha am meisten in Deutschland.
     
  • WINTERGERSTE: Während der Ertrag bei der Wintergerste bundesweit durchschnittlich bei 77 Dezitonnen pro Hektar (dt/ha) lag, konnten Niedersachsens Landwirte 86 dt/ha von den Feldern ernten. Nur Schleswig-Holstein lag mit 90 dt/ha höher.
     
  • WINTERWEIZEN: Beim Winterweizen ist Niedersachsen nach Schleswig-Holstein und Nordrein-Westfalen mit 85 dt/ha an dritter Stelle zu finden. Der Bundesdurchschnitt liegt beim Winterweizen bei 75,7 dt/ha. Hier haben vor allem die östlichen Bundesländer Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg mit 64 dt/ha, 67 dt/ha und 61 dt/ha unter der extremen Trockenheit gelitten.
     
  • TRITICALE: Mit 65 dt/ha liegt Niedersachsen bei der Triticale im Mittelfeld, doch immer noch über dem Bundesdurchschnitt von 62,6 dt/ha. Ausreißer-Erträge lieferten nur Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz mit 80 dt/ha Ertrag Triticale.
Amaranth

Meyer vorläufiges Fazit zur Getreideernte 2022: „Die Zahlen zur diesjährigen Ernte zeigen deutlich, dass wir Landwirte von vielen Komponenten abhängig sind: Wetter, Niederschlag, Bodenbeschaffenheit. Aber auch die gute fachliche Praxis mit dem Einsatz neuester Technik bei Bewässerung und Feldbearbeitung sowie von Pflanzenschutzmitteln gehören dazu, um auch zukünftig ausreichende Erträge erwirtschaften zu können“.

Ohne Pflanzenschutz geht es nicht

Meyer warnt zugleich: Wenn auch in Zukunft Wasser fehle, werde es für Niedersachsens Landwirte selbst auf fruchtbaren Böden schwer. „Daher ist der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln so wichtig, damit Landwirte ausreichend Getreide vom Feld zur Nahrungsmittelproduktion ernten können“, erklärt der Pflanzenbauexperte.

Hintergrund: Die EU-Kommission strebt ein komplettes Verbot von Pflanzenschutzmitteln in Landschaftsschutzgebieten sowie eine Reduktion um 50 Prozent bis 2030 an.

Meyer warnt vor den Folgen einer solchen Regelung: „Sollte das absolute Pflanzenschutzmittelverbot in Schutzgebieten kommen, so bedeutet das beispielsweise für den Landkreis Hameln-Pyrmont auf 60 Prozent der Ackerfläche nur doch die Hälfte der Erträge, also von 60 Prozent der Ackerflächen weniger Lebensmittel, und das wird diese entsprechend verteuern“.

Mit Material von LPD, dpa
Holger-Hennies

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Wegweiser Erneuerbare Energien: Wie heize ich den Hof?
  • Nachhaltiger Kartoffelanbau
  • Saugferkeldurchfälle stoppen
  • Maschinenvorführung zur ultraflachen Bodenbearbeitung
  • Antragsfrist für Kleinbeihilfe

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen